Durch fortgesetztes Surfen auf dieser Website oder Anklicken des Kreuzes akzeptiert ihr das Speichern von Cookies zum Erstellen von Besucherstatistiken sowie zur Bereitstllung von Videos, "Gefällt-mir"-Schaltflächen, personalisierter Werbung und einem Chat. Mehr erfahren und Cookie-Einstellungen vornehmen X

FR EN DE ES IT PT
Surfen in Foren 
Ankama-Tracker

Sadidas Liebling

Von [Ankama]DOFUS - ADMIN - 17. April 2019 16:00:00

Die Untersuchung von Verukter Mister und Nada Skelett ging nicht voran. Sie hatten zwar drei dubiose Fälle miteinander in Verbindung gebracht, in denen es um die Zaaps ging, doch es fehlten noch wichtige Puzzleteile. Langsam, aber sicher schlichen sich Zweifel ein: Was, wenn die Zeitanomalien sich nicht mehr manifestierten?

Nada Skelett ritt auf einem feurigen Dracotruter mit dunklem Zaumzeug, auf dem ein Geist – das Symbol des Büros für seltsame und abnorme Tatsachen – abgebildet war. Sie schnitt mit beeindruckender Geschwindigkeit durch den Wind der Bucht von Sufokia. Ihre langen fuchsroten Haare fielen unter dem Helm hervor auf ihren Rücken, wo sie sich unter der Sonne der Küste im Rhythmus von Nadas ungezügeltem Ritt auf und ab bewegten. Sie wirbelte so viel Staub auf, dass man sie noch aus kilokameterweiter Entfernung die Landschaft durchpflügen sehen konnte. Als sie sich dem Zaap des Bereichs näherte, wurde sie langsamer. Ein Xélor, der ganz in Grau gekleidet war, wartete dort.

„Ich habe Neuigkeiten, Mister“, verkündete sie und stieg vom ihrem Reittier ab.

  • „Ich auch, Skelett.“

„Mehrere Zeugen haben einen alten Mann gesehen, der in der Nähe der Zaaps herumgestreift ist“, begann sie und band ihr Tier an einem Pflock fest. „Jedes Mal dieselbe Beschreibung: weißer Bart, eine Frisur wie ein Uhu, Bänder an den Unterarmen. Niemand konnte mir mit Sicherheit sagen, welchem Gott er dient, doch einige haben auch mit ihm gesprochen. Sie haben seine Motive nicht wirklich verstanden, aber er hat sich als Ridu Schern vorgestellt“, betonte sie und zeigte ihrem Partner ein Porträt, welches das Individuum mit aufrechter Körperhaltung darstellte.

  • „Hm … man könnte fast meinen, er sei ein Enutrof, oder?“
  • „Das sagst du nur, weil er alt ist und seine Federfrisur ihn etwas senil erscheinen lässt.“
  • „Das mag sein.“
  • „Alle, die mit ihm gesprochen haben, sagen, dass er traurig war und ein Gesicht gemacht hat wie sieben Tag Regenwetter.“
  • „Hm …“
  • „Und du? Was hast du zu berichten?“, hakte nun Nada nach.
  • „Ah! Stell dir vor, auf meinem Weg hierher bin ich auf jemanden getroffen … Rate mal, wen! Gertrude! Meine Lehrerin für dunkle Wissenschaften an der Ur-Schule. Ich habe sie schon seit gut … sieben Jahren nicht mehr gesehen. Ja, ich glaube, das war bei der Kirchweih meines Patenkinds …“
  • „… Ich hatte eher an etwas gedacht, das mit dem Fall zu tun hat, Mister.“
  • „Ah … Ja … Folge mir!“

 

Verukter brachte Nada an das Teleportationsportal. Der Zaap war von einer handgeschriebenen Inschrift bedeckt, die Skelett laut vorlas:

„NOV NOIPMAHC … LOMISREP … ARUHTAD … EINOGA … SUTCIROEL … und HTILUJ … Eine alte Sprache?“

  • „Nope!“
  • „Ein Code?“
  • „Schon eher, ja …“
  • „Ich hab’s!“
  • „Schon? Ich habe den ganzen Morgen dafür gebraucht …“
  • „Man muss einfach rückwärts lesen!“
  • „Wie in einem Spiegel“, fügte Mister mysteriös hinzu.
  • „JULITH … LEORICTUS … AGONIE … DATHURA … PERSIMOL … und … CHAMPION VON … Na sieh mal an! Unser heimlicher Schreiberling scheint unterbrochen worden zu sein …“
  • „Ist dir die Reihenfolge der Namen aufgefallen?“
  • „Dieselbe wie bei den Erscheinungen. Oder zumindest von denen …, die uns bekannt sind.“
  • „Die Erscheinungen, die stattgefunden haben, Skelett. Und die Erscheinungen …, die noch stattfinden WERDEN.“

 

*****

 

Bucht von Sufokia

In der Nähe des Zaaps, am nächsten Morgen

6:58 Uhr

Mister und Skelett lagen in Tarnkleidung, mit Kapuzen auf dem Kopf sowie Tarnschminke im Gesicht auf dem Boden und beobachteten mit ihren Zielfernrohren das Portal aus sicherer Entfernung.

„Lächerlich!“, flüsterte Nada.

  • „Wie meinen?“
  • „Wir, Mister!“
  • „Du vielleicht, Nada. Ich sehe aus wie ein Geheimagent!“
  • „Du siehst aus wie ein Vollidiot, Mister. Selbst wenn wir die zeitliche Reihenfolge der nächsten Erscheinungen kennen, wer sagt denn, dass sie hier passieren werden?“
  • „Niemand, Nada. Aber wir können nicht alle Zaaps im Auge behalten. Meine Intuition sagt mir, dass es in Sufokia passieren wird: Wenn man die Abfolge der Erscheinungen auf einer Karte verfolgt, zeichnet sich eine gewisse Logik ab und dieses Portal ist das nächste in der Reihe. Außerdem ist es beschmiert worden … Das ist unser bester Hinweis. Renniks beobachtet das Portal an der sufokianischen Küste. Und er hat einen anderen Agenten beauftragt, das Portal am Allianztempel zu bewachen.“
  • „Und warum jetzt?“
  • „Die anderen Erscheinungen wurden kurz vor Sonnenaufgang oder kurz nach Sonnenuntergang gesehen. Wenn man etwas beschattet, weiß man nie, was passieren wird oder wann es passieren wird … Komm schon, Skelett! Das ist doch lustig! Und so berauschend, im Feld zu sein!“
  • „Im Feld: ja; auf dem Boden: keine fünf Minuten!“
  • „Das waren doch schon über fünf Minuten … Na los, sag mir, was du herausgefunden hast …“
  • „Hm … Die Analyse der Inschrift hat ergeben, dass sie gestern morgen zwischen 6:30 und 7:30 Uhr von einem Linkshänder angefertigt wurde …“
  • „So ein Zufall“, betonte Mister geheimnisvoll.
  • „Der Farbstoff ist nichts Außergewöhnliches: Pigmente, Lösemittel, Verdickungsmittel … Aber er enthält auch eine unbekannte Komponente …“
  • „Willst du etwa sagen, eine ‚außerzwölfische‘ Komponente?“
  • „Nein, Mister. Sie kann sehr wohl von unserem Planeten stammen, wurde aber vielleicht bisher noch nicht entdeckt …“
  • „Noch nicht …“
  • „Und du?“
  • „Ich habe nichts über Persimol oder irgendeinen ‚Champion‘ von … was auch immer herausgefunden. Dafür etwas zu Dathura.“

Der Xélor holte ein gefaltetes Papier hervor, das er scheinbar aus einem Buch herausgerissen hatte.

„Wo hast du das her?“

  • „Aus der öffentlichen Bücherei.“
  • „Du … Mister, du bist ein Vandale!“
  • „Man kann kein Omelett braten, ohne einen Dofus zu zerbrechen …“
  • „So ein Blödsinn …“

 

 

Dathura war die zehnte und letzte Puppe, die der Gott Sadida erschuf, um die Ur-Drachen zu verführen. Sie stellte die Krönung seiner Arbeit dar und war nahezu perfekt; wie Lacrima, die neunte Puppe, wirkte sie am menschlichsten. Diese vorletzte Puppe entwickelte übrigens eine wachsende Eifersucht auf ihre jüngere Schwester, die ihr, so dachte sie, die Stellung von Sadidas Liebling genommen hatte. Es kam so weit, dass sie Dathura in unsere Welt der Sterblichen hinabstieß.“

„Während des Falls geschah etwas Furchtbares: Das Ogrinenherz der Puppe wurde durchbohrt …“

Ungläubig gab Nada Verukter das Stück Papier zurück.

„Da sind wir ja richtig vorangekommen … Ein Kindermärchen …“

  • „Märchen enthalten oft einen Funken Wahrheit, Skelett, das solltest du eigentlich wissen … Lernt man das nicht im Psychologie-Unterricht?“
  • „Doch, aber man verlässt sich hauptsächlich auf das Verhalten von Leuten, die wirklich existiert haben.“
  • „Woher willst du wissen, dass sie nicht wirklich existiert hat? Außerdem kenne ich die Fortsetzung dieser Geschichte, die man sich des Abends in bestimmten Tavernen erzählt, wo pickelige Abenteurer mit Karten und Holzfiguren spielen …“
  • „Aha, und woher kennst du solche Orte?“
  • „Weil ich solche Orte liebe! Aber das ist eine andere Geschichte … Die Erzählung, die uns interessiert, handelt von einem Alchemisten, der die leblose Puppe gefunden hat – hier unten, in der Welt der Zwölf – und jahrelang versucht hat, sie wiederzubeleben.“
  • „Und hat er es geschafft?“
  • „Er nicht. Aber vor nicht allzu langer Zeit ist es einer dieser Kreationen oder vielmehr einer dieser Kreaturen, die selbst aus Ogrinen besteht, gelungen.“
  • „Indem sie die schlafende Puppe geküsst hat, nehme ich an?“
  • „Das kann ich dir nicht sagen … Aber wenn diese Geschichte mehr als nur ein Märchen ist, bedeutet das nicht nur, dass Dathura existiert, sondern auch, dass sie vielleicht immer noch Teil unserer Welt ist!“
  • „Wow … Du bist so …“
  • „Scharfsinnig?“
  • „Leichtgläubig! Ich möchte am liebsten losheulen …“
  • „Oh, ICH ABER AUCH!“, meldete sich plötzlich eine unbekannte Stimme im Dunkeln zu Wort.

 

Mister und Skelett drehten sich erschrocken um …

Fortsetzung folgt …

Wenn ihr euch ebenfalls an den Ermittlungen über diesen Charakter beteiligen möchtet, findet ihr Informationen dazu in folgenden Geschichten:

Seht euch das Update Eliokalypse: Resonanz jetzt in DOFUS an!

Auf diesen Thread antworten