FR EN DE ES IT PT
Surfen in Foren 
Ankama-Tracker

Umrechnungskurs CHF-Euro bei einigen Angeboten

Von -Slashy- - MITGLIED - 26. Mai 2014 21:35:11

Hallo
womöglich bin ich der einzige Schweizer der sich fragt wieso die Preise für die Schweiz bei einigen Angeboten über 100% teurer ausfallen?!
Ja ich weis, die Wechselkurse können etwas schwanken.
Aber ich geh trotzdem einmal vom aktuellen Wechselkurs aus(Stand 26.05.2014), der beträgt: 1Euro= 1,2207 CHF

6000 Ogrinen kosten in Euro (bei Deutschland) 10 Euro
6000 Ogrinen kosten in CHF (Schweiz) 25 CHF

Wen ich diese 10Euro mit dem Kurs von rund 1.22 hoch rechne kosten 6000 Ogrinen in Deutschland 12.2 CHF während sie in der Schweiz 25CHF kosten!

Ja ich weis auch, dass der Kurs noch vor 3 Jahren komplett anders aussah.
Aber wäre es nicht einmal an der Zeit diese Preise anzupassen?

Grüsse Slashy

1 0
Reaktionen 25
Punkte : 10747

Hallo,

könnte es eventuell sein, dass die Schweiz auf Internetdienstleistungen oder Onlinespiele andere Steuersätze hat als die EU?
Das wäre dann auch ein Grund, weswegen in der Schweiz die Ogrinen bzw. das Abo teurer wären.

Gruß
kleinerHappen

0 0
Punkte : 284

Ehrlich gesagt weis ich nicht genau wie sich diese Preise ergeben...
aber ich weis, dass zb. Abos seit Jahren immer gleich teuer sind.

Tatsache ist, dass noch vor 3 Jahren der Kurs ganz anders aussah.
Als ich mit Dofus begonnen habe zu spielen war 1 Euro noch ca. 1.50 Chf Wert und so stimmte das Verhältnis bei den Preisen in etwa überein.
Da der Kurs seit dem aber drastisch gewechselt hat, sei es weil der CHF stärker wurde oder der Euro schwächer, finde ich wäre langsam eine Anpassung fällig!

Ansonsten kann ich ja natürlich eine Adresse aus Deutschland angeben und so den massiv billigeren (aus meiner Sicht) Kurs kriegen.
Weil ich mit Direktüberweisung oder aber auch mit Kreditkarte dann einfach den jeweiligen Euro Preis mit dem aktuellen Kurs verrechnet kriege, was mich eben im falle von 6000 ogrinen im Moment 12Chf kostet!

Allerdings ist das ja sicherlich nicht im Sinne von Ankama und eigentlich auch nicht in meinem Sinne eine Adresse zu erfinden!

Vielleicht könnte sich jemand von offizieller Seite einmal zu Wort melden?

Da Ankama ja meines Wissens nach aus Frankreich stammt und somit von einem Euroland, müsste sich doch der Preis für die Schweiz zwischendurch etwas der Marktlage anpassen.

0 0
Punkte : 80592

Hallo,

ich hatte deine Anfrage weitergeleitet, ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Das liegt vermutlich auch daran, dass morgen ein Feiertag ist und daher morgen niemand hier im Büro ist und am Freitag auch nur einige Kollegen hier sein werden.

lg

Mark-E

0 0
Punkte : 284

ok vielen dank Mark-E

Ist kein Problem, war jetzt schon lange so und muss auch nicht gleich auf morgen ändern.
Ist mir einfach schon länger aufgefallen und ich frage mich eben wieso?^^

Grüsse Slashy

0 0
Punkte : 80592

Hallo,

mir wurde jetzt mitgeteilt, dass die teilweise relativ hohen Preise für bestimmte Angebote mit den jeweils verfügbaren Zahlungsmethoden zusammenhängen.

Das Ogrinenpaket von 6000 Ogrinen kann beispielsweise nur per Boku erworben werden und bei den per Telefon abgewickelten Zahlungen ist der Anteil der Dienstleister relativ hoch. Du solltest daher z.B. falls möglich auf das Paket mit 9.500 Ogrinen ausweichen, welches ebenfalls für 25 CHF angeboten wird.

lg

Mark-E

0 0
Punkte : 284

Ah ok vielen dank für die Info

0 0
Punkte : 2600

der CHF-Euro kurs ist fast gleich, jedoch müssen schweizer immernoch mehr bezahlen, egal um welches angebot oder zahlunsmethode es sich handelt.
werden vielleicht die preise, die ogrinen oder sonstige dienstleistungen angepasst ?

0 0
Punkte : 740

Soweit ich weiss hat der durchschnittliche deutsche 100 000 auf der bank , der schweizer aber 300 000.
Wenn die mehr geld haben, warum sollen die dan den gleichen preis fürs abbo bezahlen???

0 0
Punkte : 9806
Wenn die mehr geld haben, warum sollen die dan den gleichen preis fürs abbo bezahlen???

Dann möchte ich an der Tankstelle nur 12 Cent für einen Liter Super zahlen.
Oder 2 Euro für ein Jahresabo Dofus.

Irgendwie bin ich wohl nicht der Durchschnittsbürger, der 100.000 € auf der Bank hat...

In der Tat kann auch nicht nicht nachvollziehen, warum die Abo-Preis so unterschiedlich sein sollen.
0 0
Punkte : 80592

Hallo,

wie bereits in diesem Thema geschrieben, hängt der relativ hohe Preis von bestimmten Angeboten für die Schweiz von den damit verbundenen Kosten zusammen. Dies betrifft vor allem die Zahlungsmethoden per Telefon oder SMS, bei denen ein nicht unerheblicher Teil der Kosten bei den Anbietern der entsprechenden Dienstleistungen entsteht.

Seht euch bitte die verschiedenen Angebote genau an und wählt dann diejenigen aus, die für euch am interessantesten sind.

lg

Mark-E

P.S.:

In der Schweiz gibt es wesentlich mehr französischsprachige als deutschsprachige DOFUS-Spieler. Es könnte daher durchaus interessant sein, dieses Thema (auf Französisch!) im Französischen DOFUS-Forum anzusprechen bzw. nachzuschauen, ob es dort nicht schon angesprochen worden ist.

0 0
Punkte : 740

Princess seh es mal so wenn man mehr geld hat ist man auch in der lage mehr zu bezahlen.
Und in der schweiz ist nicht nur das abbo teurer.

0 0
Punkte : 9806
Es könnte daher durchaus interessant sein, dieses Thema (auf Französisch!) im Französischen DOFUS-Forum anzusprechen bzw. nachzuschauen, ob es dort nicht schon angesprochen worden ist.

Tatsächlich wurde dieses Thema im Forum der französischsprachigen Spieler wiederholt angesprochen, wie hier vor einem Jahr:
Hier klicken
Die Begründungen ähneln denen unseres Forums.
0 0
Punkte : 1925
knochen|2015-04-17 11:15:06
Princess seh es mal so wenn man mehr geld hat ist man auch in der lage mehr zu bezahlen.
Und in der schweiz ist nicht nur das abbo teurer.

Das ist mal wieder ein Vorurteil, das man sich als Schweizer gefallen lassen muss. Nur ein geringer Anteil der Bevölkerung in der Schweiz verfügt über viel Geld (auch wenn, zugegeben, prozentual mehr als in anderen Ländern) und ein Großteil liegt auch beim Staat. Der "Durchschnittsschweizer" verdient zwar im Vergleich zu anderen überdurchschnittlich, jedoch sollte man beachten, dass wir höhere Lebenskosten haben und diese Löhne dadurch begründet werden.

Wie die französischsprachigen Landsleute bereits betont haben, finde ich es auch unter aller Sau, dass hier nichts gemacht wird... Die Begründungen seitens Ankama sind schwach und wirklich enttäuschend! Dass es Kostendifferenzen bei den Telefon- und SMS-Dienstleistungen gibt ist verständlich, aber bei der PSC, Paypal oder über die Kreditkarte... *Kopf schüttelt*

Dass man nun im Ogrinenpaket für 85.– CHF 47 000, was beim Euro schon länger der Standard war, anstatt den früheren 42 000 bekommt ist eine kleine Genugtuung. Aber wenigstens ein Entgegenkommen.
0 0
Punkte : 3108
Ilumet|2015-04-18 00:14:25
[...] Der "Durchschnittsschweizer" verdient zwar im Vergleich zu anderen überdurchschnittlich, jedoch sollte man beachten, dass wir höhere Lebenskosten haben und diese Löhne dadurch begründet werden. [...]
Wenn die Lebenshaltungskosten in der Schweiz generell höher sind als in Deutschland, ist es eigentlich verständlich, dass auch Onlinespiele mehr kosten. Auch wenn diese natürlich nicht lebensnotwendig sind, gehören sie doch für viele bereits genauso zum Leben wie andere nicht lebensnotwendige Dinge, wie z.B. Fernsehen oder Haustierhaltung. So gesehen kann man sie durchaus ebenfalls als Teil der Lebenshaltungskosten ansehen.

Ob die Preisschere nun gerechtfertigt ist oder nicht, wird davon abhängen, um wie viel Prozent die Lebenshaltungskosten bzw. das Abo teurer sind. Dazu kann ich nicht viel sagen, doch die von knochen angedeuteten 200% dürften natürlich reine Phantasiewerte gewesen sein.
0 0
Punkte : 740

Falsch das sind keine fantasiewerte. Es liegt wohl daran das es sehr viel mehr sehr reiche in der Schweiz gibt als in deutschland^^

0 0
Punkte : 3108

Dann gib die Quelle an, woher du die Information hast. Bis dahin sind es Phantasiewerte.

2 0
Punkte : 1925
Amanatsu|2015-04-18 09:35:55
Ilumet|2015-04-18 00:14:25
[...] Der "Durchschnittsschweizer" verdient zwar im Vergleich zu anderen überdurchschnittlich, jedoch sollte man beachten, dass wir höhere Lebenskosten haben und diese Löhne dadurch begründet werden. [...]
Wenn die Lebenshaltungskosten in der Schweiz generell höher sind als in Deutschland, ist es eigentlich verständlich, dass auch Onlinespiele mehr kosten. Auch wenn diese natürlich nicht lebensnotwendig sind, gehören sie doch für viele bereits genauso zum Leben wie andere nicht lebensnotwendige Dinge, wie z.B. Fernsehen oder Haustierhaltung. So gesehen kann man sie durchaus ebenfalls als Teil der Lebenshaltungskosten ansehen.

Natürlich hast du Recht, aber man muss ebenfalls beachten, dass ein Fernseher und/ oder Computer fast schon zu den sozialen Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft gehört. Ein Onlinespiel, für das man (freiwillig) bezahlt, gehört ganz klar zu den Selbstverwirklichungsbedürfnissen. Ich denke also nicht, dass da ein direkter Vergleich möglich ist. Haustiere sind natürlich wieder was anderes, aber darauf möchte ich nicht eingehen. Die Preise in der Schweiz sind von dem Import, und damit verbundenen Zolltaxen, natürlich auch etwas höher. Es ist offensichtlich, dass man hier auf Importe angewiesen ist.

Was natürlich direkt dazu führt, dass, meiner Meinung nach, Onlinespiele nicht zu diesen "Importgüter" zählen, da es einen festen Server, und damit einen festen Standort, gibt. Zolltaxen fallen somit gänzlich weg.

*Edit: Die 200% halte ich ebenfalls für einen Phantasiewert. Habe etwas rumgegoogelt und diesen Artikel im Blick gefunden. Könnte für etwas realistischere Vorstellungen sorgen.
0 0
Punkte : 740

Ich entscbuldige mich aufrichtig ich habe mich vertan, es sind 50% mehr gehalt

0 0
Punkte : 2600

mehr gehalt muss nicht sein denn in der schweiz gibt es keinen mindestlohn, aber was ich mal mit sicherheit sagen kann, dass die schweiz extrem teuer ist.
es lohnt sich nur in der schweiz zu arbeiten wenn man gut bezahlt wird aber wo anders wohnt. in der regel wenn es ums geld geht in der schweiz sind die top verdiener immer die selben und das sind die bosse und die armen sind immer die angestellten ohne mindestlohn.

da es in der schweiz keinen mindestlohn gibt ist die konkurenz bei der job suche riesig denn arbeiter vom ausland verlangen weniger lohn wobei der schweizer um seine existenz fürchten muss.

0 0
Auf diesen Thread antworten