FR EN DE ES IT PT

Für das Update 2.14 haben wir die Verbesserung des AvA-Systems und der Perzeptauren fortgesetzt und dabei die sehr zahlreichen Rückmeldungen der Spieler in den Foren beachtet. Unsere Priorität besteht in der Verbesserung des "King of the Hill" (KOH) und in der Verringerung der Probleme aufgrund des Multi-Accountspiels.
 

King of the Hill:

Bei dem vorherigen KOH-System haben die Spieler dazu geneigt, sich für jede Allianz auf einer einzigen Karte zu sammeln, um sich gegenseitig zu beschützen und um es Gegnern, die sich auf diese Karte wagen sollten, sehr schwer zu machen. Diese Vorgehensweise führt nicht oft zu Kämpfen, da die Allianz, die beschließt, eine Offensive zu wagen, ein viel größeres Risiko eingeht als die Allianz, die an Ort und Stelle bleibt. Die auf einer Karte konzentrierten Kämpfe sind außerdem ziemlich chaotisch, die Spieler verbringen mehr Zeit mit dem Kampf gegen die Benutzeroberflächen, den Lag, das Suchen nach Charakteren, die von anderen verdeckt werden, als mit dem eigentlichen Kampf.
 
Wir haben daher versucht, die Funktionsweise des KOH zu verändern, mit Beibehaltung der Grundidee. Die Berechnung der zahlenmäßigen Überlegenheit in einem Gebiet wurde vollständig neu festgelegt. Jetzt wird auf jeder Karte eines verwundbaren Gebiets eine Berechnung der zahlenmäßigen Überlegenheit durchgeführt. Die Allianzen erhalten für jede von ihnen kontrollierte Karte einen Punkt und die Allianz mit den meisten Punkten wird als die Allianz mit der zahlenmäßigen Überlegenheit in diesem Gebiet angesehen.
 
Diese Funktionsweise gibt den Charakteren mit niedriger Stufe mehr Bedeutung, da sie jetzt leichter eine Karte kontrollieren und einen Kontrollpunkt für ihre Allianz einbringen können.
 
Diese Funktionsweise ist jedoch vor allem mit einer interessanten strategischen Entscheidung verbunden: um so viele Punkte wie möglich zu erhalten, muss die Allianz ihre Truppen auf so viele Karten wie möglich verteilen. Um die Truppen jedoch wirksam zu schützen, sollte ebenfalls vermieden werden, seine Truppe auf zu viele Karten zu verteilen!
 
Dieser Ansatz gibt außerdem den "Jägern", d.h. den Charakteren, die alle Karten des Gebiets ablaufen, um  einzelne Gruppe zu finden und zu besiegen, um danach dort Charaktere der eigenen Allianz zu platzieren, viel mehr Bedeutung.
 
Unser Ziel besteht darin, das KOH dynamischer zu machen und den Spielern, die Lust auf Kämpfe haben, die Ergreifung von wirksamen Initiativen zu erlauben.


Der gute Achter und der schlechte Achter:
 
Bei dem KOH spielt die Zahl der beteiligten Charaktere eine große Rolle und je mehr Charaktere eine Allianz hat, desto stärker ist sie.
 
Es gab jedoch zahlreiche Spieler, die dem KOH vorgeworfen haben, viel zu sehr von der Gegenwart von Multiaccountspieler-Charakteren abzuhängen, da diese zahlreiche zusätzliche Punkte einbringen und nicht wirklich in Gefahr sind, solange sie auf der gleichen Karte bleiben, wie die anderen Charaktere der Allianz.
 
Dieses Problem wird mit der Version 2.14 teilweise verringert, da die neue Methode der Berechnung der zahlenmäßigen Überlegenheit einen Anreiz darstellt, seine Charaktere auf verschiedene Karten zu verteilen, wenn man seiner Allianz Punkte einbringen möchte.
 
Wir wollen jedoch mit dem Update 2.14 noch weiter gehen, um gegen die durch die Verwendung von mehreren Accounts beim KOH entstehenden Probleme vorzugehen.
 
Es wird jetzt nicht mehr möglich sein, mehrere Charaktere mit einem aktivierten AvA-Modus gleichzeitig zu loggen. Die Umsetzung dieser Einschränkung war ziemlich komplex, da wir besondere Fälle berücksichtigen mussten, die bei den klassischen Spielmodi nicht vorhanden waren (beispielsweise Perzeptauren und Prismen). Wir mussten besondere Fälle des Ein- und Ausloggens von Charakteren innerhalb und außerhalb von KOH-Gebieten, im Kampf, usw. berücksichtigen.
 
Wir wollten dies schon für die Version 2.13 integrieren, das war jedoch nicht möglich und wir waren auch nicht sicher, ob wir überzeugende Ergebnisse erhalten würden. In der Version 2.14 werden diese Einschränkungen jedoch wirksam sein!
 
Diese Einschränkungen führen vielleicht kurzfristig zu einer Verringerung der Zahl der Teilnehmer am KOH, aber das System sollte gerechter sein und das sollte ausreichen, um wieder mehr Teilnehmer anzuziehen.


Alles, was recht ist:

Wir haben ein neues Recht zum Schreiben im Allianzkanal hinzugefügt. Es ist daher möglich, den Spielern, die einfach nicht begreifen wollen, wofür der Allianzkanal gut ist, das Recht auf die Benutzung desselben entziehen (wir haben gehört, dass es solche Spieler in fast allen Allianzen gibt).

Einmal teleportieren bitte, Mister Spok!
 
Um die Gebiete mit niedrigstufigen Monstern und die Gebiete ohne Monster interessanter zu machen, führen wir mit der Version 2.14 erneut die Möglichkeit der Teleportierung zwischen den Prismen eines Gebietes ein.
 
Um diese Möglichkeit nutzen zu können, muss man zunächst eine (herzustellendes) Teleportationsmodul zu den gegenwärtigen Prismen hinzuzufügen. In diesem Fall bieten die Prismen die Möglichkeit, sich zu einem andere Prisma, das ebenfalls über ein Teleportationsmodul verfügt, oder zu einem Zaap des Spiels zu teleportieren (die beiden Transportmittel sind miteinander verbunden).
 
Falls jemand ein Prisma woanders aufstellen möchte, ist dies möglich, indem man ein anderes Prisma auf der gewünschten Stelle platziert und damit das Prisma des Gebiets (das im normalen Zustand sein muss) ersetzt. Achtung: dabei werden das bereits vorhandene Prisma und sein möglicherweise vorhandenes Teleportationsmodul vernichtet.
 
Es handelt sich dabei um eine erste Etappe, um die Bedeutung des AvA und der Eroberung von Gebieten zu erhöhen und wir haben vor, nach und nach weitere Boni und Funktionen hinzuzufügen.


Plünderung der Dörfer:
 
Die berühmte Phase der Plünderung der Dörfer (das Betreten eines eroberbaren Dorfes während es verwundbar ist, um seine Reichtümer zu nutzen) ist in der Version 2.13 nur für Charaktere mit aktiviertem AvA-Modus verfügbar (die nicht bereits einen Kampf im Dorf verloren haben). Mit der gegenwärtigen Funktionsweise der eroberbaren Dörfer ist es kaum möglich, diese Funktion zu nutzen, da es extrem schwierig ist, das Tor eines verteidigten Dorfes zu durchschreiten.
 
Für die Version 2.14 haben wir beschlossen, die Phase der Plünderung leichter zu machen (bzw. zu ermöglichen). Jetzt ist es für jedermann möglich, in ein eroberbares Dorf einzudringen und es zu plündern (sofern das Prisma verwundbar ist), da es nicht mehr notwendig ist, den AvA-Modus aktiviert zu haben, um in ein eroberbares Dorf gelangen zu können. Das bedeutet, dass ein Charakter ohne Allianz oder ein Charakter mit deaktiviertem AvA-Modus  in ein eroberbares Dorf eindringen und von dessen Ressourcen profitieren kann, wenn es verwundbar ist. Die Hüter des eroberbaren Dorfes sollten daher jetzt darauf achten, dass es nicht verwundbar wird, wenn sie dort keine Eindringlinge sehen möchten!


Das Donnern der Kanonen:
 
Brigitte

Das neue System der Berechnung der zahlenmäßigen Überlegenheit hätte den Verteidigern von eroberbaren Dörfern einen enormen Vorteil geben können: Die Verteidiger hätten sich darauf beschränken können, das Tor zum eroberbaren Dorf zu kontrollieren und sehr viele Punkte zu erhalten, indem sie einige Charaktere im Dorf verteilen.
 
Um dieses Problem zu vermeiden, haben wir beschlossen, mehrere Möglichkeiten zum Eindringen in eroberbare Dörfer vorzusehen, und zwar in der Form von…. Kanonen! In der Nähe von jedem eroberbaren Dorf gibt es eine Kanone, die es euch ermöglicht, je nach Wunsch an einer der beiden angebotenen Stellen im Dorf zu landen (dazu muss das Dorf natürlich verwundbar sein). Dazu werden kein Helm und keine Flügel gebraucht und die Kanone kann jegliche Charaktere transportieren! Der Besitzer der Kanone verlangt vielleicht einige Kamas von euch, aber er muss ja auch ständig neues Pulver besorgen.


Der Pony-Krieg:
 
Wir haben das Update 2.14 ebenfalls genutzt, um die Funktionsweise der Perzeptauren zu verbessern. Die Perzeptauren erhalten jetzt nicht mehr nur Ressourcen von der Karte, auf der sie sich befinden, sondern von dem gesamten Gebiet, in dem sie aufgestellt sind!
 
Es teilen sich aber alle in dem Gebiet befindlichen Perzeptauren die erzeugten Ressourcen.
 
Das bedeutet, dass bei jedem in dem Gebiet ausgeführten Kampf Ressourcen generiert werden (entsprechend des mittleren Filzes der im Gebiet anwesenden Perzeptauren), die dann anteilsmäßig zu dem Filz an die anwesenden Perzeptauren verteilt werden. Ein Perzeptaurus, der über 10% des Filzes aller Perzeptauren des Gebietes verfügt, erhält statistisch gesehen 10% der bei jedem Kampf für die Perzeptauren generierten Ressourcen.
 
Wir wollen damit die Effizienz und Bedeutung von Perzeptauren in wenig besuchten oder nicht sehr rentablen Gebieten erhöhen. Dieses neue System ermöglicht es, die Beute von Perzeptauren in Gebieten mit wenig Perzeptauren bedeutend zu erhöhen, da diese jetzt viel mehr Ressourcen abwerfen werden als vorher.
 
Außerdem wird es jetzt möglich sein, dass eine Gilde mehrere Perzeptauren in demselben Gebiet aufstellt, um den Anteil der in diesem Gebiet generierten Ressourcen im Vergleich zu den anderen Gilden zu erhöhen sowie den Anteil der anderen Gilden zu verringern.
 
Mit diesem neuen System haben die Perzeptauren der anderen Gilden einen Einfluss auf die Menge der von eurem Perzeptaurus gedroppten Ressourcen. Es ist daher nützlich, die Perzeptauren von anderen Gilden anzugreifen, um den Anteil der gedroppten Ressourcen für eure Perzeptauren zu erhöhen!
 
Dieses System ist ebenfalls in den Dungeons aktiv, die als in einem Gebiet befindlich angesehen werden. Dies ermöglicht es, den letzten Dungeonraum etwas weniger wichtiger zu machen und die vorhergehenden Räume aufzuwerten.
 
Die Methode der Aufstellung von Perzeptauren auf der Karte wird ebenfalls geändert. Die Perzeptauren werden jetzt mit einem von Alchimisten herstellbaren Trank beschworen. Die Kamakosten für die Aufstellung eines Perzeptaurus hängt jetzt also nicht mehr von der Stufe der Gilde ab.


Die Zukunft:
 
Aufgrund von mangelnder Zeit konnten wir nicht alle Aspekte des AvA für die Version 2.14 verbessern, da die verfügbare Zeit zwischen dem Update 2.13 und dem Update 2.14 zu kurz dafür war.
 
Es gibt bei dem AvA noch unheimlich viel zu verbessern, wir müssen jedoch parallel an dem angekündigten Terminplan arbeiten und ebenfalls beobachten und analysieren, wie das AvA von den Spielern genutzt wird.
 
Wir sind mit bestimmten Aspekten des AvA sehr zufrieden: die Spieler interessieren sich mehr für ihre Mitspieler, lernen neue Leute kennen und entwickeln neue Arten der Interaktion. Dieses Ziel ist sehr wichtig für uns. Das AvA soll nicht nur Konflikte unter den Spielern verursachen, es soll die Spieler auch dazu bringen, interessante und erfolgreiche Gemeinschaften zu bilden.
 
Dem System fehlt es natürlich noch an Boni und Belohnungen für die Spieler, die sich an ihm beteiligen. Das ist eines der Prinzipien des AvA, das wir in den nächsten Updates verbessern wollen: wir möchten euch mehr Möglichkeiten, mehr Boni und mehr Herausforderungen anbieten.

(Devblog-Artikel von Lichen für das französische Devblog, deutsche Version erstellt von Mark-E)
Kategorie: Game design