Durch fortgesetztes Surfen auf dieser Website oder Anklicken des Kreuzes akzeptiert ihr das Speichern von Cookies zum Erstellen von Besucherstatistiken sowie zur Bereitstllung von Videos, "Gefällt-mir"-Schaltflächen, personalisierter Werbung und einem Chat. Mehr erfahren und Cookie-Einstellungen vornehmen X

FR EN DE ES IT PT
In dem dritten Artikel zur Schaffung der Kartonpath-Insel wird es um die Erstellung der Dekor-Elemente und des Level Designs gehen.
Für dieses neue Gebiet sind wir von einer einfachen Idee ausgegangen: das Theater. Das erschien uns passend, da wir einen regelrechten Erzbösewicht in die Welt setzen wollten: Einen selbstsüchtiger Manipulator, der davon träumt, die ganze Welt zu beherrschen! Das war die Grundidee für Dramak, den Fadenzieher.
 

Dramak ist seit langer Zeit ein Feind von Captain Amakna. Dramak wurde von diesem besiegt und hat dann so getan, als sei er endgültig besiegt worden, um aus dem Rampenlicht zu verschwinden und in aller Ruhe seine finsteren Pläne vorbereiten zu können. Er hat dafür eine bisher unbekannte Insel als Hauptquartier gewählt.

Ihr könnt mehr zur Geschichte von Dramak erfahren, wenn ihr die Questen absolviert, für uns ist es jedoch Zeit, wieder zum Making of zurückzukommen und euch einige Skizzen zu zeigen!

Es galt zunächst ein Mittel zu finden, wie die Abenteurer auf eine gänzlich unbekannte Insel gelangen können. Wir haben beschlossen, dass es sich um eine rein zufällige Entdeckung handeln sollte. Die Wabbits haben ihre Bohrtechnologie verbessert und dabei versehentlich die Kartonpath-Insel entdeckt. Ben Pirat hat sich daher eine Wabbit-Bohrmaschine ausgedacht, die bei dem Versuch der Erweiterung des Höhlensystems verunglückt ist.

Die meisten grafischen Elemente existierten bereits, allein die verunglückte Bohrmaschine musste eigens erstellt werden. Ich konnte die Elemente daher schnell zusammensetzen, um die Karten zum Zugang zur Kartonpath-Insel zu erstellen.


Eine Bohrmaschine am Ende einer Mine...


... mit dem Bohrkopf in den Gerätschaften der Bühne!

Dann galt es ebenfalls das Hauptquartier von Dramak, dem Drahtzieher zu erfinden. Wir haben dazu eine kleine Insel geschaffen, die teils an Amakna und teils an die Moon-Insel erinnert. Die Insel ist durch ein einfallsreiches System von beweglichen Dekorelementen vor den neugierigen Blicken von Seefahrern geschützt worden. Wenn ihr euch auf der Insel umschaut, werdet ihr sehen, dass einige Dekorelemente noch an Ort und Stelle sind, während andere aufgrund des Unfalls der Bohrmaschine umgefallen sind.

Ben Pirat hat daher einige Skizzen erstellt und diese dann in Flash in Vektorzeichnungen umgewandelt, um die Bilddateien zu erstellen, die wir für den Karteneditor verwenden. Er hat zusammen mit Emilie zunächst das Hauptgebäude und einige Dekorelemente erstellt.

Aber verraten wir nicht zu viel… ich lasse euch die Karten des Außenbereichs direkt im Spiel entdecken. Die meisten Arbeit ist steht jedoch noch bevor, da wir uns jetzt mit dem Hauptbereich des Spielinhaltes beschäftigen: den Innenräumen des Dungeons von Dramak!

Wie bereits erwähnt übernimmt das Hauptquartier von Dramak die Codes und die Funktionsweise eines Theaters. Man sollte dort daher die Pracht und den Komfort eines Vorführungssaales, wie auch seine Mechanismen und sein Bühnenbild vorfinden… und natürlich auch die dahinter versteckten Kulissen.

Hier sind einige Skizzen:

Ausgehend von diesen Skizzen haben die Graphiker eine Reihe von Bildern erstellt, von denen wir euch hier einige zeigen:

Nachdem die Erstellung der Bilder beendet war, konnte ich diese benutzen, um die Dungeonkarten zu erstellen, von denen ich euch die beiden folgenden Beispiele geben kann:


Zunächst die erste Karte des Dungeons.


Und nun ein Einblick in die Kulissen... Findet ihr heraus, wie man dorthing gelangt?

Wo wir gerade von den Kulissen sprechen… Als Spieler war ich schon immer ein Fan von versteckten Karten und Rätseln, die die Monotonie von PvM-Kämpfen unterbrechen. Ich wollte daher unbedingt etwas in dieser Art in diesem Dungeon unterbringen! Zumal ein Theater mit beweglichen Bühnenbildern und einem Erzbösewicht sich ausgezeichnet dafür eignet …
 
Ich wollte ein Rätsel, für dessen Lösung man einen Moment lang nachdenken muss, ohne jedoch kompliziert und anstrengend zu werden. Ich habe daher meine Idee an Sili und einen anderen Entwickler weitergeleitet, die aus lauter 1 und 0 die Eigenschaften des von mir erdachten Mechanismus konzipiert und zum Leben erweckt haben. Danach konnte ich diesen Mechanismus in das Spiel integrieren!


Upps, Spoiler!

Und zum Abschluss des Artikels mache ich keine Ausnahme und zeige euch ein Video in Echtzeit (hihi), in dem ich euch bei der Erstellung von zwei Karten der Kartonpath-Insel zuschauen lasse.
 
Die erste Karte stammt aus dem Theater, aber da die Struktur dieser Karte mir zu einfach erschien, habe ich beschlossen, die Erstellung einer weiteren Karte (die Karte der Bohrmaschine) zu filmen, die viel komplexer ist.

Damit ist diese Reihe von Devblog-Artikel beeendet. Ich hoffe, dass diese Artikel interessant für euch waren und dass dieser Einblick in unsere Arbeit euch Spaß gemacht hat. Viel Spaß bei der Entdeckung der Insel und ihren Überraschungen!

(Artikel von Aasimar für das französische Devblog, übersetzt für das deutsche Devblog von Mark-E.)

Kategorie: Gemeinde - Game design