FR EN DE ES IT PT
Die Version 2.23, unser nächstes Update, wird einige Änderungen bei den Schatzjagden enthalten, um die Schatzjagden attraktiver zu machen, die Berücksichtigung von Spielern mit Sehproblemen zu verbessern und die Erstellung von automatisierten Tools für die Schatzjagden zu erschweren.
 

Automatisierte Tools

Die Erstellung von automatisierten Tools, die den Schatzjagden ihr Interesse nehmen, indem sie jegliche Herausforderungen der Schatzjagden (das Auffinden von Indizien auf den Karten)  entfernen, wird nicht von uns gutgeheißen. Es ist jedoch aus technischen Gründen nicht möglich, die Erstellung oder Benutzung von automatisierten externen Tools, die nicht direkt mit dem Spiel interagieren zu verhindern oder zu verbieten.

Wir entwickeln die Schatzjagden daher weiter, um die Erstellung und Benutzung von solchen Tools zu erschweren, damit diejenigen Spieler, die nicht „mogeln“, nicht gegenüber denjenigen, die es sich zu leicht machen wollen, benachteiligt sind.

Es gibt keinen direkten Wettbewerb bei den Schatzjagden, der Wert der Belohnungen der Schatzjagden ist jedoch sehr vom diesbezüglichen Angebot abhängig. Falls Spieler in der Lage sind, die Schatzjagden ohne Herausforderung auszuführen, stellt dies gegenüber den ehrlichen Spielern eine unlautere Konkurrenz dar.
Das Ziel dieses Spielsystems besteht darin, den Spielern, die eine Herausforderung gemeistert haben, eine Belohnung zu geben und nicht darin, die hirnlose Befolgung von Anweisungen zu belohnen!

Die Wegweiser

Man konnte bisher bei den Schatzjagden viel Zeit einsparen, wenn man gleich an den Bestimmungsort der Schatzjagd gelaufen ist, ohne vorher die verschiedenen Etappen zu absolvieren.
Wir haben daher beschlossen, die Schatzjagden so zu ändern, dass die Spieler nun jeden Hinweis finden müssen. Die Hinweise werden jetzt nach und nach gegeben. Wenn der Spieler die Karte mit dem Hinweis gefunden hat (oder glaubt, sie gefunden zu haben), kann er diese mit Hilfe der Benutzeroberfläche einen Wegweiser anbringen und den nächsten Hinweis anzeigen lassen.

Falls ein Wegweiser auf der richtigen Karte benutzt worden ist, wird ein richtiger Hinweis gegeben. Wenn der Spieler jedoch einen Wegweiser auf einer falschen Karte anbringt, erhält der Spieler einen falschen Hinweis. Der Spieler kann merken, dass er einen Fehler gemacht hat, wenn er einen Hinweis nicht findet.
Wenn ein Wegweiser angebracht wird, erscheint ein kleines Symbol auf der Weltkarte. Bei Fehlern oder Zweifeln lassen sich die Wegweiser natürlich wieder entfernen.

Eine neue Schaltfläche ermöglicht jetzt, die richtige Anbringung der Wegweiser zu überprüfen. Dabei erscheinen die richtigen Wegweiser in grün, während die falschen Wegweiser automatisch verschwinden. Bei einer Schatzjagd kann man die richtige Anbringung der Wegweiser insgesamt 4 Mal überprüfen. Dabei werden natürlich die Überprüfungen zum Übergang von einer Etappe zur nächsten nicht mitgezählt.

Die Spieler müssen sich jetzt auf alle Karten mit Hinweisen begeben und können sich nicht mehr gleich zum letzten Hinweis einer Etappe begeben.

Es ist jetzt nicht mehr möglich, eine Schatzjagd „rückwärts“ zu absolvieren, indem man einen späteren Hinweis benutzt, um einen vorhergehenden Hinweis zu erhalten. Diese Möglichkeit hat einigen Schatzjägern ermöglicht, zu schnell zu sein und wir haben sie daher lieber unmöglich gemacht.

Die Schatzjagden machen es daher jetzt notwendig, dass der Spieler in der Lage ist, Hinweise auf den Karten zu finden, und falsche Hinweise als solche zu entlarven. Die Entlarvung von falschen Hinweisen ermöglicht den Spielern zu verstehen, dass sie bei den vorhergehenden Hinweisen einen Fehler gemacht hatten.

Die Griesgräber

Bei bestimmten Schatzjagden findet man gelegentlich anstatt der Hinweise Richtungen und eine Zahl der Karten, die man sich fortbewegen muss, ohne einen Gegenstand auf der Karte zu finden (z.B. „5 Karten in Richtung Norden“). Diese Etappen sind notwendig, um auch in Gebieten, in denen es nur wenig visuelle Elemente gibt eine ausreichend große Zahl von Schatzjagden generieren zu können.

Diese Etappen werden jetzt durch einen Griesgräber-Hinweis ersetzt. Es werden jetzt eine Richtung und der Name eines Griesgräbers angegeben. Dieser Griesgräber befindet sich auf einer der 10 nächsten Karten nach dem vorhergehenden Hinweis oder dem Ausgangspunkt der Schatzjagd.
Dieser Griesgräber kann nur von dem Charakter, der die entsprechende Schatzjagd ausführt, gesehen werden.

Die Griesgräber sind leicht zu finden, ihre Benutzung hat jedoch zwei Ziele: die Etappen, bei denen man vorher nur eine bestimmte Zahl von Karten durchlaufen musste, interessanter zu machen und die Erstellung von automatisierten Tools zu erschweren (da diese die dynamische Position der Griesgräber nicht feststellen können).

Die Farben

Einige Spieler haben Probleme mit der Unterscheidung von Farbnuancen. Dies kann bei Hinweisen mit Farbangaben dazu führen, dass diese Spieler die Hinweise nur schwer oder gar nicht finden.
Bei der Einführung der Schatzjagden waren wir dazu gezwungen, die Farben von Hinweisen zu benutzen, um über eine ausreichende Zahl von Hinweisen zu verfügen und so genug verschiedene Schatzjagden erstellen zu können. Mit der Hinzufügung von neuen Hinweisen können wir jetzt auf diese Farbangeben verzichten und dennoch eine ausreichende Zahl von Schatzjagden erstellen.
Mit diesem Update gibt es bei den Schatzjagden daher keine Farbangaben mehr, es kommt jetzt nur noch auf das Aussehen der gesuchten Elemente an.

Mehr Dekorelemente

Wir fügen mit diesem Update zahlreiche neue Dekorelemente zu den Schatzjagden hinzu. In einigen Fällen handelt es sich bereits benutzte Dekorelemente, die bei den Schatzjagden nicht immer berücksichtigt worden sind (dies sollte daher einige Probleme bei Schatzjagden korrigieren), es gibt jedoch ebenfalls neue Dekorelemente, die jetzt als Hinweise verwendet werden.

Wir haben das System zur Generierung von Schatzjagden verbessert. Es ist jetzt möglich, viel mehr verschiedene Schatzjagden zu generieren. Diese beiden Änderungen ermöglichen es uns, viel abwechslungsreichere Schatzjagden anzubieten.

Mehr Belohnungen

Einige Schatzjagden sind viel schwerer als andere, insbesondere diejenigen in Gebieten mit aggressiven Monstern, in den Göttlichen Dimensionen oder in den Städten Bonta oder Brâkmar, in denen es sehr viel Dekorelemente gibt.

Wir haben daher beschlossen, die Zahl der Truhen, die man erhalten kann, wenn man in diesen Gebieten Schatzjagden ausführt, zu erhöhen.

Die Zahl der erhaltenen Truhen bei Gebieten mit aggressiven Monstern wird von 2 auf 4 erhöht. In den Göttlichen Dimensionen wird die Zahl der Truhen von 4 auf 8 erhöht und in Bonta und Brâkmar von 1 auf 2.
Vorher waren die Spieler meistens enttäuscht, wenn sie eine Schatzjagd in einem der obigen Gebiete bekommen haben. Wir hoffen, dass diese Änderungen dazu führen, die Schatzjagden in diesen Gebieten wieder beliebter zu machen.

Zukünftige Verbesserungen

Wir arbeiten gegenwärtig an einer besseren Verwaltung von Hinweisen, die sich in großen Dekorelementen befinden (z.B. eine Tonne, die in eine Hausfassade integriert worden ist). Bestimmte Dekorelemente werden manchmal nicht berücksichtigt, da wir bei Hinweisen, die zu großen Dekorelementen gehören, nicht immer eine ordnungsgemäße Erfassung der Hinweise ausführen können. Es wird eine diesbezügliche Verbesserung entwickelt, die bei der Version 2.23 noch nicht benutzt werden kann. Es wird sicher noch mehrere Monate dauern, bis diese Weiterentwicklung validiert und für das Spiel verwendet werden kann.

Langfristige Stellung der Schatzjagden

Solange es nicht unmöglich ist, dass automatisierte Tools einigen Spielern Vorteile verschaffen, wird die Bedeutung der Schatzsuchen für die Wirtschaft absichtlich beschränkt.
Die Änderungen der Version 2.23 erschweren bereits die Erstellung und Benutzung von automatisierten Tools.

Wir werden weiterhin nach Lösungen suchen, um die Funktionsweise der Schatzjagden zu verbessern und die Erstellung und Benutzung von automatisierten Tools weiter zu erschweren.
Die Verbesserungen des Systems erfordern jedoch immer mehr Entwicklungsarbeit und wir können gegenwärtig nicht garantieren, dass es uns gelingen wird, die Entwicklung und Benutzung von automatisierten Tools endgültig zu verhindern.

FAQ

Warum werden für die Schatzjagden keine dynamischen Hinweise verwendet?
Wir haben lange erwogen, dynamische Hinweise zu benutzen (dies würde die vollständige Erfassung der Lage von allen Hinweisen unmöglich machen). Es war zunächst vorgesehen, diese Funktion gleich bei der Entwicklung der Schatzjagden zu integrieren. Wir sind dabei jedoch auf zu große technische Probleme gestoßen, um dies im großen Maßstab machen zu können, da die verschiedenen Dekorelemente auf verschiedene Weise verankert sind und nicht leicht ausgetauscht werden können. Die Schatten und Färbungen der Dekorelemente verhindern ebenfalls, dass sie leicht ausgewechselt werden können. Wir arbeiten jedoch weiterhin daran, dass bestimmte Hinweise weniger statisch werden (z. B. mit den Griesgräbern). Damit die zahlreichen Details der Karten benutzt werden können, müssen jedoch die meisten Hinweise statisch bleiben.

Warum wird nicht einfach die Lage der Hinweise bei jedem Update per Hand geändert?
Es würde sich dabei um ein zu aufwendiges Verfahren handeln. Es wäre dazu notwendig, die Dekorelemente von zahlreichen Karten zu überarbeiten und sie danach zu testen. Es handelt sich dabei nicht um eine dauerhafte Lösung.

Wie kann man Probleme bei einer Schatzjagd melden?
Es gibt ein Forumsthema, in dem die Probleme bezüglich von Hinweisen gemeldet werden können.

Ist es nicht ein Rückschritt, wenn die erfahrenen Schatzjäger jetzt gezwungen werden, alle Karten zu durchlaufen?
Die erfahrenen Schatzsucher waren in der Lage, sich die Lage von zahlreichen Hinweisen zu merken und so Abkürzungen zum Ende einer Etappe zu nehmen. Sie konnten ebenfalls Hinweislisten benutzen und die Lage von bestimmten Hinweisen „rückwärts“ berechnen. Dies wird jetzt nicht mehr möglich sein, weil genau diese Vorgehensweisen eine Automatisierung der Schatzjagden ermöglichen. Wir haben daher vorgezogen, die Schatzjagden so zu ändern, dass diese Möglichkeiten nicht mehr bestehen. Wir sind uns darüber bewusst, dass einige dies als einen Rückschritt ansehen werden. Wir halten diese Änderungen jedoch für notwendig, um die Gefahr einer Bevorteilung von  bestimmten Spielern zu verhindern.
 
Kategorie: Game design