Durch fortgesetztes Surfen auf dieser Website oder Anklicken des Kreuzes akzeptiert ihr das Speichern von Cookies zum Erstellen von Besucherstatistiken sowie zur Bereitstllung von Videos, "Gefällt-mir"-Schaltflächen, personalisierter Werbung und einem Chat. Mehr erfahren und Cookie-Einstellungen vornehmen X

FR EN DE ES IT PT

Auch wenn es bei dieser dritten Ausgabe der Temporis-Server aktuell um den Kampf Bonta vs. Brâkmar geht, so besteht die Rivalität zwischen der Weißen Stadt und der Dunklen Stadt nicht erst seit gestern. Ihr kennt sie bestimmt von den Gesinnungsquesten, aber seit vielen Jahren wird zwischen Amayiro, Meister der Waffen bei der Miliz von Bonta, und Oto Mustam, seinem Alter Ego in Brâkmar, ein pikanter Briefwechsel geführt … Kurz vor der Bastion der Guten lasst uns clashen!

Lieber Oto,

(oder sollte ich lieber sagen: „armer Kerl“, „armer Trottel“ oder notfalls noch „armer, uninteressanter Plagegeist“, aber das mache ich natürlich nicht. Diese Vertrautheit gehört sich nicht für Personen in unserer Position, in der viel wichtigere Taten mit größeren Herausforderungen auf uns warten, als unsere Wenigkeiten. Also, das gilt vor allem für euch, ihr scheint ja weniger groß zu sein als der kleinste Soldat zweiter Klasse in Bonta ... Aber gut, lassen wir das ...)

Ich wollte euch an diesem glorreichen Tag der Bastion der Guten einfach nur mal ganz nett Hallo sagen.

Verbringt ihr einen Tag, der endlich mal in den Almanax eingeht? Wenn nicht, kann ich euch, bei aller Sympathie für euch und euresgleichen, vielleicht einen Namen dafür vorschlagen. Wie wäre es mit „Bastion der Unansehlichen“, „Bastion der Gefallenen“ oder mein Lieblingsname „Bastion der Krankaussehenden“? Ich denke tatsächlich, dass dadurch eure wahre Größe so richtig zum Ausdruck kommt.

Aber bleiben wir beim Thema und wenden wir uns wieder unseren Fresssäcken zu, es lohnt sich wirklich nicht, auch nur einen Gedanken an diesen armseligen Ort zu verschwenden …

Ich schicke euch mit diesem Brief einen makellos reinen Slip und Socken mit. Wie ihr bestimmt wisst, sind die Zwölfianer an diesem besonderen Tag weiß gekleidet und verkünden lauthals auf allen Straßen: „Das Gute siegt immer!“. Da mir klar ist, dass man in eurem kleinen, stillen Örtchen mit mieser Stimmung so etwas wie Meinungsfreiheit nicht kennt, habe ich überlegt, dass ihr einfach die weißen Sachen unter eurer schwarzen Kleidung tragen und so ganz unauffällig an dieser Veranstaltung teilnehmen könntet. Denn auch wenn ihr die Wahrheit in eurem tristen Umfeld unter einem Volk von Ignoranten nicht laut herausschreien könnt, so könntet ihr einfach allein vor eurem Spiegel herumheulen und euch fragen, warum ihr euch damals nicht auf die richtige Seite geschlagen habt.

Manchmal bin ich in Gedanken ganz bei euch. Es muss wirklich deprimierend sein, festzustellen, dass man die ganzen Jahre über das Falsche getan hat und dass man zudem noch zu feige ist, die Dinge zu ändern. Das ist wirklich pathetisch ... Meistens lache ich lieber darüber, dann schließlich gibt es Schlimmeres im Leben. Immerhin könntet ihr ein kleiner, hässlicher Brâk sein. Also, wenn ich es mir richtig überlege …

Nicht doch, das war nur Spaaaß! Nehmt es mir vor allem nicht übel, obwohl einem ja bei euch in Brâkmar so ziemlich überall übel werden könnte.
 

So, jetzt weiß ich schon gar nicht mehr, worauf ich eigentlich hinaus wollte …

 
Ah, ich weiß, ich wollte mich ganz einfach bei euch bedanken. Euch zu schreiben, tut mir wirklich gut. Es ist wie eine Last, die mir von den Schultern genommen wird, bei diesem ganzen Druck, dem ich in meiner Position hier ausgesetzt bin. Ich lasse meiner Feder freien Lauf und, wie nach der besten Eniripsa-Therapie, die man sich erträumen kann, um die Monotonie einfach wegzublasen, kann ich mir ein Lächeln nicht verkneifen. Seht ihr, trotz eurer ganzen Gemeinheiten und bösen Absichten, schafft ihr es doch, anderen Gutes zu tun. Ganz nebenbei hoffe ich natürlich, dass die Miliz von Brâkmar diese Zeilen liest und euch umgehend wegen hohen Verrats hinter Gitter bringt. Ausspionieren, einsperren, quälen ... Das ist doch bei euch durchaus üblich, oder? Ha ha, ich zieh euch nur ein bisschen auf, mit dem größten Respekt natürlich.

Ich wünsche euch ein frohes Fest der Bastion der Guten und hoffe wirklich, dass euch mein kleines Geschenk gefällt und vor allem gut steht. Ich habe versucht, das Kleinste zu bekommen, das ich kriegen konnte…

Gruß
AMAYIRO
Meister der Waffen bei der Miliz von Bonta


 



 
 
Treffen wir uns in ein paar Tagen wieder, um herauszufinden, was Brâkmar und Oto Mustam dazu zu sagen haben!

Inzwischen könnt ihr einen Kommentar für oder gegen Brâkmar hinterlassen und ein schönes Fest der Bastion der Guten feiern. Aber habt vor allem viel Spaß mit Temporis III!