Durch fortgesetztes Surfen auf dieser Website oder Anklicken des Kreuzes akzeptiert ihr das Speichern von Cookies zum Erstellen von Besucherstatistiken sowie zur Bereitstllung von Videos, "Gefällt-mir"-Schaltflächen, personalisierter Werbung und einem Chat. Mehr erfahren und Cookie-Einstellungen vornehmen X

FR EN DE ES IT PT

Eine mächtigen und grausamen Waffenmeister aus Brâkmar ein bisschen zu triezen, ist ungefähr so, als würde man mit der Stasis spielen. Indem er Oto Mustam ein wenig geärgert hat, hat Amayiro nichts mehr und nichts weniger als einen neuen Krieg heraufbeschworen, nämlich den Krieg der Briefe. Die Antwort des Kumpels von Djaul ließ dann auch nicht lange auf sich warten:


 

Lieber Amayiro,

(oder sollte ich lieber sagen „leidender“, denn so wirst du dich sicherlich fühlen nach deiner letzten Niederlage gegen unsere große und siegreiche Stadt)

ich habe den Eindruck, dass dein Erinnerungsvermögen genauso kurz ist wie die Geschichte der Eroberungen von Bonta. „Die Weiße“, wie man sie bei euch auch zu nennen pflegt. Das ist doch wirklich ein schöner kleiner Spitzname. Echt süß. Ja, sogar ziemlich niedlich, könnte man sagen. Genau wie ihr. Aber mit weißen Sachen muss man höllisch aufpassen. Die werden nämlich schnell schmutzig. Besonders Blut, weißt du ... das macht schnell Flecken. Das kriegt man kaum wieder raus.

Aber wie dem auch sei. Wie ich bereits sagte, scheint mir dein Gedächtnis ein wenig nachzulassen. Und deshalb wirf doch mal – lesen wirst du vielleicht noch können – einen Blick in den Almanax. Dabei wirst du schnell bemerken, dass wir auch ein Fest feiern, das ganz allein uns selbst gewidmet ist. Hast du in deiner unbedeutenden Stadt im Nirgendwo vielleicht schon mal vom Brâk'Marathon gehört?

Solltest du es vergessen haben, kann ich dir das natürlich kaum übel nehmen. Alles ist so klein in Bonta ... dein Gehirn, eure Armee ... Und dann seid ihr auch noch so weit ab vom Schuss! Völlig verloren irgendwo in der Walachei. Deshalb vergisst man auch so leicht, dass es euch überhaupt gibt! Und das erklärt natürlich auch, dass ihr nicht alles mitbekommt und immer ein wenig hinterherhinkt. Einige halten das vielleicht für authentisch. Andere eher für altbacken ...

Naja ... Ihr seid geradezu rührend. Also wirklich, alles ist so süß und niedlich bei euch. Außer deine Visage natürlich. Die ist wahrlich das einzige, was dir jemals zum Vorteil gereichen dürfte. Bei meinen Männern ruft sie blankes Entsetzen hervor! Mit deinem überaus hässlichen Äußeren könntest du dich glatt in die Bwork-Armee einreihen, die ich für unsere nächste große Schlacht aufstellen werde. Vielleicht wirst du zur Abwechslung auch mal gewinnen. Kleiner Scherz! Ha, ha, ha! Wie du siehst, haben auch wir einigen Humor.
 

Aber ich schweife schon wieder ab. Wovon war noch gleich die Rede?

Ach ja! Vom Brâk’Marathon! Ein wahres Festival der Faustschläge und Kopfnüsse. Eigentlich müsstest du Watschengesicht doch schon einmal davon gehört haben.

Hast du noch niemals Brâks dabei bewundern dürfen, wie sie sich in Lebensfreude und schlechter Laune dazu versammeln, sagen wir, ihren aufgestauten Emotionen freien Lauf zu lassen? Ach nein, natürlich nicht. Du warst zweifellos viel zu sehr damit beschäftigt, dir wie eine kleine Duckmaus irgendwo ein sicheres Versteck zu suchen. Wenn sich echte Männer gegenseitig auf die Schnauze hauen und sich auf Teufel komm raus eine Tracht Prügel verpassen, muss das ziemlich verstörend sein, wenn man den Ausdruck von Männlichkeit nicht gewohnt ist. Vielleicht kapierst du das, wenn du groß bist.

Dieser Tag (der 12. Descendre, den du dir als deinen wahrscheinlichen Todestag schon mal merken kannst) wird vollgepackt sein mit zahlreichen tollen Aktivitäten, eine spannender als die andere. Kopfstoßturnier, musikalische Folter (wir spielen die Liedern von Oh‘Nein und Konsorten in Endlosschleife) oder auch Furzwettbewerb ins Gesicht von Bontas. Oh, wo ich gerade daran denke: Hast du schon was vor am 12. Descendre?

Übrigens wollte ich mich noch für dein Geschenk bei dir bedanken. Ich liebe leichte Kleidung, wenn ich arme kleine und hilflose Bontas quäle (indem ich zum Beispiel ihre Füße mit einer Piepmatzfeder kitzele und ihnen dabei die Hymne von Brâkmar vorsinge).

„Ah! Wo bin ich nur wieder mit meinen Gedanken? Fast hätte ich das Wichtigste vergessen. Ich habe nämlich auch etwas für dich. Ach, nur eine Kleinigkeit! „Noch nicht einmal so viel wert wie ein Bontafurz“, wie man bei uns sagt. Ein wunderschönes Paar Pantoffeln aus echten Kaffee-Ratten-Kadavern. Ganz frisch von heute Morgen! Ich hoffe doch sehr, dass dir diese kleine Aufmerksamkeit gefallen wird und dass du an mich denkst, wenn du nach einer schönen Pediküre mit deinen zarten Füßchen hineinschlüpfst.


In aufrichtiger Feindschaft
OTO MUSTAM
Waffenmeister der Miliz von Brâkmar

 




Wird Bonta das einfach so auf sich sitzen lassen? Seht in ein paar Tagen hier nach, um Amayiros Antwort zu lesen!
Und während ihr auf den Brâk’Marathon wartet, hinterlasst gern eure Kommentare für oder gegen Bonta. Viel Spaß auf Temporis III!