FR EN DE ES IT PT

Nachdem sie einen ersten Verdächtigen verhört haben, bereiten sich zwei Agentinnen eines Geheimdienstes nun darauf vor, sich bei ihren Ermittlungen über die Schriftrollenbeschwörer etwas mehr ins Zeug zu legen. Der nächste Zeuge wird nicht nur den Funken ins Pulverfass schleudern, sondern auch die Nebelschwaden lichten, die diese Angelegenheit umgeben.

„Fasst mich nicht an, sonst explodiere ich!“

Die beiden Agentinnen heben den Blick und schauen auf die Tür des Vernehmungsraums. In Begleitung von zwei Milizionären erscheint eine kleine maskierte Abenteurerin mit Handschellen an den Handgelenken, die ihnen einen vernichtenden Blick zuwirft.

„Nehmt doch bitte Platz, Fräulein Brendo Welsh“. Agentin Féca begrüßt die Zeugin förmlich, während sie ihre Akte durchblättert.

Sobald die Halsabschneiderin auf ihrem Stuhl Platz genommen hat, können die Milizionäre gehen. Agentin Osamodas nähert sich mit einer schweren Kiste und lässt sie geräuschvoll auf den Tisch fallen. Hier kommen Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände zum Vorschein, aber vor allem unzählige Schriftrollen.

„Kommen euch diese Gegenstände bekannt vor, Fräulein Welsh?

– Ich bin kein Fräulein …
– Oh! „Frau Welsh“! meint die Osamodas ironisch, woraufhin ihr die Halsabschneiderin sogleich einen rachsüchtigen Blick zuwirft.
– Diese Waffen und diese magischen Schriftrollen wurden im Gepäck auf eurem Dracotruter gefunden.
– Ist das illegal, Frau Agentin?
– Im Moment nicht, aber der Handel mit magischen Schriftrollen wird genauestens überwacht …
– Von wem überwacht, Frau Agentin?
– Von der ADSZ, der Allgemeinen Direktion für Sicherheit in der Welt der Zwölf, Fräulein. Diese neuen Praktiken des Tauschens von magischen Schriftrollen erfahren einen großen und plötzlichen Aufschwung, sodass die Zeit fehlte, um einen angemessenen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der dieser Situation gerecht wird ...
– Ich wurde also ohne triftigen Grund festgenommen. Ohne auch nur im Geringsten gegen das Gesetz verstoßen zu haben. So viel ich weiß, ist die ADSZ eine unabhängige Organisation. Ihr scheint euch aber auch ganz plötzlich für die Zauberschriftrollen zu interessieren und das ist … durchaus verdächtig. Wer hat euch beauftragt?
– Das braucht euch nicht …
– Ist es das Komitee für Magie oder die Inquisition?
– Genau, lasst uns gleich über Splittergruppen und deren Interessen sprechen!, fällt ihr Agentin Osamodas ins Wort. Ihr gehört schließlich selbst einer dieser Gruppen an …

Die Agentin schiebt ihr eine Visitenkarte hin, auf der ein Foto von Brendo Welsh zu sehen ist, auf dem sie schielt und ihren Mund zu einer Grimasse verzieht, um besser ihre Zunge herausstrecken zu können.

„Ihr seid Mitglied im O.B.Z.J.R. ...

Im Orden zur Befreiung der Zwölfianer vom Joch der Religion, wiederholt Agentin Féca, indem sie ihre Brille auf der Nase nach oben schiebt.
– Man könnte meinen, es handelt sich dabei um eine Sekte, nicht wahr Chefin?, ergänzt Agentin Osamodas.
– Das ist iroooniiisch …, erklärt Brendo Welsh und verdreht dabei die Augen. Wir haben diesen Namen ausgesucht, um uns über diese Angeber aus dem Komitee für Magie und der Inquisition lustig zu machen.
– Was heißt denn, „wir haben diesen Namen ausgesucht“ … Gehört ihr zu den Gründern dieser Organisation?
Pfff … Das ist doch total unwichtig! Wir sind einfach nur eine Gruppe von Abenteurern und Freunden, die von diesem ganzen Wirbel um diese Schriftrollen profitieren. Zauberei ist und war niemals ausschließlich die Angelegenheit einer egoistischen Elite, die sich für etwas Besseres hält!
Genau da liegt ihr falsch!

Dieser Satz kommt von einer männlichen Stimme aus einer dunklen Ecke des Raums. Ein affektiertes Wesen mit einer voluminösen weißlichen Perücke taucht auf:

„Wenn der erstbeste Analphabet sich dasselbe Wissen aneignen kann wie der Gelehrte durch seine mühevolle Arbeit, dann … sind wir erledigt.

Die drei jungen Frauen beginnen zu kichern. Man muss dazu aber sagen, dass der erhabene Anblick ihres Gasts auch etwas lächerlich ist. Nachdem sie sich wieder beruhigt haben, antwortet Brendo dem Eindringling:

Malco Foydrac! Ich muss zugeben, das Komitee für Magie enttäuscht mich sehr ... Ich hätte wetten können, dass dieses kleinliche Verhalten eher auf die Inquisition zurückzuführen ist ...

– Sie sind zwar ganz vernarrt in ihre Götter, aber dennoch muss ich zugeben, dass ich eine gewisse Vorstellung von Respekt, Tradition und Lehre mit ihnen teile. Einige Mitglieder des Komitees haben sich dagegen gewehrt, den Handel mit den magischen Schriftrollen auffliegen zu lassen, aber man muss doch etwas tun!
– Wenn ihr sagt, „etwas tun“, meint ihr wohl „jemanden beauftragen, die Arbeit für euch zu erledigen, während ihr es euch in einer verborgenen Ecke gemütlich macht?“ spottet Brendo.
– Ah, nichts ernst zu nehmen, das ist so typisch für die Mitglieder des O.B.Z.J.R.! Aus genau diesem Grund eignet ihr euch auch das Wissen der Anderen an, indem ihr einfach nur die Schriftrollen lest, während andere kultivierte Personen selbst Antworten auf heikle Fragen finden mussten und mit viel Mühe diese Zauber unter Kontrolle bringen konnten. Das Schicksal, das euch erwartet, ist nur gerecht …
– Was meint ihr denn damit … ? fragt die Halsabschneiderin.
– Genau, was meint ihr damit? wiederholt Agentin Féca, die in diese Sache nicht eingeweiht zu sein scheint.
Lasst mich das doch erklären …

Die Blicke richten sich sodann in die gegenüberliegende düstere Ecke des Raums …

*****

 

 

„Alles klar … Wie viele Leute haben sich noch in diesem 12 Quadratmeter großen Raum versteckt?“ fragt Agentin Osamodas ungläubig mit lauter Stimme.

Ein weiß gekleideter Priester tritt ins Licht:

„Ich bin Vater Bonamil. Ich bin gekommen, um euch zu helfen. Viele Wege führen zur Häresie und es ist möglich, einen davon einzuschlagen, ohne es mit Absicht zu tun ...
– Ich will ihn. Und ich brauche keine Hilfe! unterbricht ihn Brendo unmissverständlich.
– Ihr seid ein verlorenes Fresspäckchen. Ihr gehört ja zu den zahlreichen Anhängern dieses sogenannten O.B.Z.J.R. … Aber wir werden euch trotzdem helfen …
– Je mehr ihr sagt, desto unheimlicher wird es … kommentiert Brendo.
– Macht euch keine Sorgen, wir befolgen lediglich die Lehre vom Daumen.
– Das heißt? fragt Agentin Féca.
– Wir werden euch alle mitnehmen. Sie und die Pandacrâ oder Crâdawa ... wie auch immer. Sie haben sich des Gotteslästerns schuldig gemacht, aber es ist noch Zeit, sie zu retten. Wir werden sie nur brandmarken und ... züchtigen. Also ein bisschen …
– Das kommt gar nicht in Frage! schreitet Agentin Féca ein, indem sie sich von ihrem Stuhl erhebt. Ihr habt uns beauftragt, Ermittlungen anzustellen. Unsere Untersuchung sollte es möglich machen, über den Handel von Schriftrollen zu entscheiden und eventuell geeignete Vorschriften zu erlassen.
– Das ist in der Tat euer Teil der Abmachung … Meiner geht euch nichts an, Miss …“

Isis, die Osamodas-Agentin, stellt sich daraufhin zwischen Brendo Welsh und den Priester und zieht eine Peitsche aus ihrem Gürtel heraus. Der Priester lächelt. Malco Foydrac bedroht jetzt ebenfalls die Agentin mit einem rosafarbener Revolver.

„Das ist doch meine Waffe!, ruft die in Handschellen gelegte Halsabschneiderin.
– Ja, sie lag einfach hier in dieser Kiste herum. Haha!
– Diese Waffe wird euch nichts zuleide tun, flüstert sie Agentin Osamodas zu. Ich habe an ihr herumgebastelt, damit sie für Heilung sorgt ... Das ist die Eniripsa in mir!“

Die Agentin nimmt ihrem Gegner mit einem Peitschenhieb die Waffe ab, woraufhin er sich mit einem schrillen Schrei die Hand festhält:

„AAAAAAAAAH!“

Das Lächeln auf dem Gesicht des Priesters ist immer noch nicht verschwunden. Die beiden Milizionäre betreten den Raum und bedrohen die beiden Agentinnen mir ihren Wurfspeeren.

„Das dürft ihr nicht, bekräftigt Agentin Féca.
– Es ist zu eurem Besten. Ihr wisst nicht, was ihr tut.“ erwidert der Priester.

Er macht einem der Milizionäre ein Zeichen, die Gefangene mitzunehmen. In genau diesem Augenblick rollt ein Federknäul über den Boden. Es ist ein zitternder Tofu, dessen Schnabel mit zwei Klebestreifen in Form eines Kreuzes bedeckt ist. An seinem Bauch ist ein mechanischer Countdown-Timer befestigt, der abwärts zählt: 3, 2 ... Alle werfen sich in Windeseile auf den Boden und legen die Arme über den Kopf. Als der Timer Null erreicht, entweicht ein rauchendes Gas aus dem Hinterteil der Kreatur und breitet sich im ganzen Raum aus ...

Fortsetzung folgt …

Der Aufstieg der Schriftrollenbeschwörer, ab sofort bei DOFUS!