Durch fortgesetztes Surfen auf dieser Website oder Anklicken des Kreuzes akzeptiert ihr das Speichern von Cookies zum Erstellen von Besucherstatistiken sowie zur Bereitstllung von Videos, "Gefällt-mir"-Schaltflächen, personalisierter Werbung und einem Chat. Mehr erfahren und Cookie-Einstellungen vornehmen X

FR EN DE ES IT PT

Nach Le Tschuck und Ben dem Ripaten taucht nun schon der dritte Bukanier der Welt der Zwölf in dieser Geschichte auf. Weniger bekannt als seine berühmten Vorgänger, steht ihnen Gurrlo, der Fürchterliche jedoch in nichts nach, wenn es um Heldensagen… und um Possenstücke geht. Das Besondere an dieser Erzählung: Das Ende könnte womöglich von EUCH verfasst werden!

Es roch feucht und muffig. Das Holz knarzte einen langsamen, regelmäßigen Rhythmus. Den Rhythmus der Wellen. Selbst im Halbdunkel war zu erkennen, wie unordentlich und dreckig der Raum war: In den meist aufgehobelten Kisten mit Omni-Rum hatten sich Kakerlaken und Arachneen ihr Hauptquartier eingerichtet, deren Netze die Bilge durchzogen wie alte zerrissene Laken. An einer Tonne lehnte ein als Pirat verkleidetes Skelett, eine leere Flasche in der Hand, mit einem breiten Grinsen, so als seien ihm soeben alle seligen Wünsche erfüllt worden. Aber vielleicht war es auch einfach ein Chafer, der gerade ein Nickerchen machte…? Ohne Vorwarnung hob sich seine Augenklappe und eine fette Ratte kroch aus der Augenhöhle hervor. Nachdem sich ihr feister Wanst mit einem „Plopp!“ daraus befreit hatte, wieselte sie über den Arm des Verstorbenen und tappte mit ihren kleinen flinken Pfoten über die Planken, um sich zu einer Gruppe von Ihresgleichen zu gesellen, die sich gerade ungeniert über eine Ladung Weizen hermachte. Die prallgefüllten Jutesäcke waren im Gegensatz zum Omni-Rum im Schiff liegen geblieben, zum großen Entzücken der Nager. Doch das freudige Knabbern sollte bald ein jähes Ende finden...

An Deck ertönten plötzlich Schlachtrufe, gefolgt von Schüssen und stöhnenden Leibern. Ein Kampf tobte auf dem Schiff, und die Schädlinge begriffen, dass ihr Festmahl zu Ende war! Die meisten von ihnen schlichen unverzüglich von dannen, andere versuchten sich noch die Pfoten mit Körnern zu füllen, während sich unser schmerbäuchiger Nager die Backen vollstopfte, dass sie sich wie Luftballons aufbliesen. Dann schlich er rückwärts davon, wobei seine Schnauze über den Boden schleifte, da sie so schwer war, dass er sie nicht mehr anheben konnte. Da stiegen dröhnende Schritte die Treppe hinab und in einer Staubwolke schwang die Tür auf. Im Türrahmen erschien eine mit zwei Säbeln bewaffnete Silhouette. Zwei rotglühende Augen stachen aus dem weißen Nebel hervor, ehe eine tiefdüstere Stimme die Wände erzittern ließ:

„Rossa!

  • Was radebrecht denn da, ein Hut auf Pfoten?“
  • „Er sacht, wir können gehen, Flipp… ey… pass auf, was du sagst! Wenn Barbarossa ein Hut auf Pfoten ist, was bist‘n dann du? Häh?“
  • „Ich? Ich bin ein Schatz auf Mauken“, erwiderte der kleine Fuchsrote, der sich in der Truhe verbarg, aus der nur seine spitze Nase, seine Knarren und sein Haarschopf herausschauten. „Und du, mein lieber Sparo, du bist ein Fass auf Stelzen! Und zusammen sind wir...“
  • „... eine wandelnde Katastrophe! Macht voran, Bande von Ungläubigen, oder ich spieß euch eigenhändig auf!“

 

Der mit dem unheilvollen Hut gekrönte Knochensack, der Knirps in der Truhe und der Chafer in der Tonne stiegen in die Bilge, dann drehten sie sich zu ihrem Chef um: ein Bwork von zwei Kametern zehn beugte sich vornüber, um sich durch die Tür zu quetschen. Zwei Hörner auf dem Hut, zwei spitze Fangzähne im Unterkiefer, zwei kleine gelbe, blutunterlaufene Augen - und eine riesige Pulverkanone auf dem Rücken. Nur falls es hart auf hart kommt... Gurrlo, der Fürchterliche hatte soeben das Schiff von Kapitän Fjutscha gekapert.

„Hier machen wir‘s uns bequääm, während Boomba, Hanur Armein und Canondorf mal ordentlich aufräumen, yarrr!“

  • „Im Schiffsrumpf!?“, stutzte Flipp, doch als Gurrlo ihm einen düsteren Blick zuwarf, kuschte er und zog den Zinken rasch in seine Truhe zurück.
  • „Sobald die gelben Lebern, die für Flams arbeiten, die Planken bestäigään, um im Wasser zu landen, und die Krääbse und ihr Kapitään von den Haien gefressen worden sind, bin ich endlich der ääinzige Määster an Bord dieser Galeone, yarrr!“
  • „Rossa!“, rief Bartarossa.
  • „Da könn mer uns endlich ma‘ den Wanst vollschlagen, bis wer platzt!“, rief Sparo beglückt.

Die Schockerbande brach in schallendes Gelächter aus. Sogar Gurrlo lief so etwas wie ein Lächeln über das Gesicht... Das kam nicht gerade oft vor. Und es sah furchterregend aus. Dann beugte sich der Bwork vor, um sein Holzbein in die Hand zu nehmen, es abzuschrauben und umzudrehen. Er nahm den Stöpsel ab und trank in gierigen Schlücken. Mit triefendem Kinn hob er das Bein in die Luft:

„Auf uns, Matt' Schafts! Und auf das Volk der Bwork, das seinen ersten Piratenzug erlebt hat, yarrr! Auf euch!!!“

In diesem Moment erscholl ein Schuss und eine Kugel bohrte sich in Sparos Tonne.

„Potzblitz! Raah, Ouginaks Söhne... In Deckung!“

Flipp zog seine zwei Pistolen und schoss in Richtung Tür. Sparo kippte seine Tonne um und rollte zum Eingang, um die Tür zuzudrücken. Barbarossa sprang in die Höhe, um ein Seil zu durchtrennen, mit dem eine Lieferung Weizensäcke fixiert war, die sich vor dem Eingang ergoss. Gurrlo hatte sich schon längst hinter einer der Kisten verschanzt und seine Kanone auf die Tür ausgerichtet.

„Nur reinspaziert, ihr Schlappschwänze! An den Wänden ist noch Platz, um eure Überreste zu stapeln!“

Da hämmerte es gegen die Tür, dass diese erzitterte. Gurrlo holte ein Streichholz aus dem Ärmel und rieb es Sparo über den Schädel.

„Ich hab‘ euch gewarnt, yarrr!“

Dann bewegte er das Streichholz zur Zündschnur...

 

*****

 

Oh, meine zwölf Götter! Ist das spannend!

Aber hey, die Geschichte ist doch jetzt wohl nicht zu Ende!? Das ist Folter...

 

Und deshalb fordern wir euch zum Schreibwettbewerb auf.

 

Regeln

  • Denkt euch das Ende der Geschichte aus und formuliert es in maximal 100 Wörtern.
  • Wenn ihr fertig seid (und möglichst alle Fehler ausgemerzt habt), kopiert das Ergebnis und postet es bis Montag, 24. September um 23:59 Uhr als Kommentar zu diesen News.
  • Es ist nur ein Beitrag pro Person erlaubt (mehrere Beiträge = Disqualifikation).
  • Die Forum-Posts können nicht überarbeitet werden (wenn unbedingt nötig, könnt ihr euren Post löschen und eure verbesserte Version in einem neuen Post veröffentlichen, aber natürlich nur vor Ablauf der Frist. Und keine Sorge, die Formatierung des Beitrags, ist kein Bewertungskriterium.).

 

Belohnungen

  • Der große Gewinner erhält eine Emote-Schriftrolle: "Schreiben" und einen Schild der Tausend.
  • Zwei weitere Gewinner erhalten ebenfalls einen Schild der Tausend.

Viel Glück und vor allem: gutes Gelingen!