FR EN DE ES IT PT
Die an den Unendlichen Träumen vorgenommenen Änderungen zielen hauptsächlich darauf ab, die Kämpfe ausgeglichener zu gestalten. Dazu ist zum einen eine Ausbalancierung der Kampfmodifikatoren erforderlich, zum anderen müssen Unvereinbarkeiten und vergebene Punkte korrigiert werden.

Dies betrifft zunächst die Modifikatoren, die Gegnern gegenwärtig einen Machtbonus oder eine feste Anzahl an Schildpunkten gewähren. Das Problem mit diesen Effekten ist, dass sie sich nicht an eure fortlaufenden Etagen anpassen. Je mehr ihr in den Etagen aufsteigt, desto weniger Wirkung haben sie. In Zukunft wird die Macht deshalb durch einen Prozentsatz an Endschaden ersetzt und die Schildpunkte werden in Abhängigkeit vom Prozentwert der Lebenspunkte des Ziels festgelegt.

Zum Beispiel:

  • Paradoxon von Kwackatau: „Wenn ein Verbündeter bewegt wird, gewinnen gegnerische Beschwörungen 50 Macht. Dies ist von unbegrenzter Dauer und kumulierbar.“ Dies wird ersetzt durch: „Wenn ein Verbündeter bewegt wird, gewinnen gegnerische Beschwörungen 5 % Endschaden. Dies ist von unbegrenzter Dauer und kumulierbar.“
  • Traum von Maunzaug: „Zu Beginn der Runde eines Verbündeten erhalten Gegner, die sich im gleichen Zustand befinden, 1 Runde lang 1000 Schildpunkte.“ Dies wird ersetzt durch: „Zu Beginn der Runde eines Verbündeten erhalten Gegner, die sich im gleichen Zustand befinden, 1 Runde lang 10 % ihrer Lebenspunkte als Schildpunkte hinzu.“ 

Der zweite Punkt betrifft Modifikatoren, die im Verhältnis zu ihrem Schwierigkeitsgrad (Traum, Paradoxon oder Alptraum) zu stark oder zu schwach sind. Bei Wächtern kam es manchmal vor, dass der Traum wirkungsvoller war als das Paradoxon oder der Alptraum. In anderen Fällen hatte der Modifikator überhaupt keine oder eine zu starke Wirkung. 

Um diese Probleme zu lösen, haben wir zunächst einige Modifikatoren umgekehrt.

Zum Beispiel:

  • Der alte Traum von Moon: „In der Runde von Darkli Moon verlieren die Spieler 1 BP (1 Runde) für jeden Totem auf dem Spielfeld.“ Dies wird zum neuen Paradoxon von Moon und das alte Paradoxon von Moon („Jedes Mal, wenn ein Totem wegbewegt, versetzt oder teleportiert wird, erhöht sich der Endschaden der Gegner für unbegrenzte Dauer um 10 %. Kumulierbar.“) wird zum neuen Traum von Moon.

Bei allen Modifikatoren mit nicht zufriedenstellender Auswirkung auf den Kampf haben wir uns dazu entschieden, neue Effekte hinzuzufügen.

Beispiel für einen Modifikator mit zu geringer Wirkung:

  • Alptraum von Skeunk: „Wenn ein Verbündeter dem Versuch eines BP-Entzugs ausgesetzt war, verliert er für 2 Runden 1 AP (kumulierbar).“ Dies wird ersetzt durch: „Wenn ein Verbündeter geheilt wird oder Lebenspunkte entzieht, wird sein Endschaden um 20 % verringert und er verliert 2 Runden lang 5 % Resistenz (kumulierbar).“

Beispiel für einen Modifikator mit zu starker Wirkung:

  • Alptraum von Fraktal: „Wenn die Aurhora zu Beginn der Runde eines Gegners eine gerade Stundenzahl (2, 4, 6, 8, 10, 12) aufweist, wird der Endschaden von Gegnern für die Dauer von 3 Runden um 20 % erhöht. Zeigt die Aurhora eine ungerade Uhrzeit (1,3,5,7,9,11) an, wird der Endschaden von Verbündeten für die Dauer von 3 Runden um 20 % verringert.“ Dies wird ersetzt durch: „Wenn Fraktal mindestens 50 % Lebenspunkte besitzt, werden die Verbündeten in den Zustand Unverrückbar versetzt. Andernfalls befinden sie sich im Zustand Unheilbar.“

Der letzte Punkt betrifft die Ausbalancierung der Modifikatoren. Mehrere Modifikatoren hatten überzeugende Wirkungen für den gewünschten Schwierigkeitsgrad, aber Werte, Dauer und maximale Kumulierung machte sie zu stark oder zu schwach. Deshalb wurden gewisse Anpassungen vorgenommen. 

Hier sind einige Beispiele für neu ausbalancierte Modifikatoren:

  • Hanshis Paradoxon: Wenn Hanshi Fernkampfschaden erleidet, erhöht sich sein Endschaden für die Dauer von 2 Runden von 5 % auf 10 %.
  • Paradoxon des Königliches Fresssacks: Wird ein Gegner geheilt, gewinnt er 3 Runden lang 2 BP. Zuvor war dies kumulierbar, nun gilt max. Kumulierung 5.
  • Traum von Höll O‘Feen: Wird ein Spieler herangezogen, verliert er 2 Runden lang (zuvor 1) 25 % (zuvor 100) seiner Resistenz gegen Nahkampfschaden. Nicht kumulierbar.
  • Paradoxon des Kanniballs Aahde: Zu Beginn jeder Runde der Wiiddipuppe wird der Endschaden der Verbündeten um 10 % (zuvor 20) verringert. Unbegrenzte Dauer, kumulierbar (zuvor max. Kumulierung 3).

Insgesamt wurden im Rahmen von Debugging und Änderungen zirka 100 Kampfmodifikatoren bearbeitet.

Die sonstigen Veränderungen umfassen die Integration von Monsterfamilien und fehlenden Karten. Bei einigen Wächtern wurden Unvereinbarkeiten hinzugefügt. Die Schwierigkeitsgrade der Wächter wurden abhängig von der Rate ihrer Siege und Niederlagen aktualisiert, um die schwereren Kämpfe auf- und die leichteren abzuwerten. Zur Erinnerung sei angemerkt, dass der Schwierigkeitsgrad der Wächter für die Vergabe von Belohnungen am Kampfende berücksichtigt wird.

Zum Abschluss möchten wir zusätzlich und für die besonders neugierigen Spieler unter euch einige Zahlen* bezüglich der Unendlichen Träume bereitstellen:

  • 101.485 geführte Kämpfe
  • 53.595 gewonnene Kämpfe
  • 231.325 Charaktere befinden sich derzeit auf Entdeckungsreise durch die Unendlichen Träume.
  • Die Königin der Diebe erweist sich derzeit als hartnäckigste Gegnerin, die nur 2,52 % der Spieler besiegen konnten.
  • Die Weiße Ratte hingegen ist der Wächter, gegen den sich die Spieler mit einer Siegesquote von 86,58 % am leichtesten durchsetzen konnten.
  • Die Königin der Diebe wurde auch am wenigsten ausgewählt (2,76 % der Fälle), wobei Knechtschaft ihr direkt auf dem Fuße folgt (2,97 % der Fälle).
  • Der am häufigsten ausgewählte Wächter ist hingegen der Ronin-Chafer (70,59 % der Fälle), dicht gefolgt von den Königlichen Gelees (68,23 % der Fälle für alle vier)
  • Die höchste erreichte Etage war 2142.

*Die angegebenen Zahlen gelten für den Zeitraum vom 01.01.2021 bis zum 18.03.2021.

Catégorie: Game design