FR EN DE ES IT PT
Wir sprechen schon seit langer Zeit über unsere Absicht, das Balancing und den Erhalt der Dofus zu überarbeiten.

Viele von euch bedauern, dass die Dofus nicht ausreichend gute Werte haben, dass ihre Wirkungen zu zufallsbedingt sind und dass sie auf zufällige Weise und nicht durch besondere Leistungen erhalten werden.
 
Dieser Artikel ermöglicht uns, euch vorzustellen, welche Änderungen wir kurz- und langfristig vorsehen, um die Verwendung und den Erhalt von Dofus zu verbessern.
 
Dofus
 

Der Erhalt:


Bestimmte Dofus werden ausschließlich erhalten, in dem man einen Boss sehr sehr oft besiegt, da ihre Dropchance extrem gering ist (z.B. Türkis-Dofus, Purpur-Dofus, Smaragd-Dofus, Dofus Vulbis). Sehr viele von euch mögen dieses allein auf Glück beruhende System nicht, da es notwendig macht, immer wieder die gleichen Kämpfe zu machen, die leicht und uninteressant sind, sobald die Charaktere über eine ausreichende Stufe verfügen.
 
Parallel dazu werden einige Dofus auf einem deterministischen Weg erhalten, wie z.B. der Ocker-Dofus oder der Eis-Dofus. Die Spieler wissen genau, was sie tun müssen, um diese Dofus zu erhalten, sie müssen sich nicht auf ihr Glück verlassen und können die Questen in ihrem Rhythmus bewältigen. Diese Methode entspricht unserer Meinung nach viel mehr den Erwartungen der Community: die Spieler nicht mit einem zu sehr vom Glück abhängenden Erhalt der Dofus frustrieren und ihnen stattdessen eine Quest anzubieten, von der sie alle Etappen kennen. Eine Quest, die auf Einsatz und Verdienst beruht.
 
Wir ziehen daher für die zukünftigen Dofus deterministische Möglichkeiten in Betracht und wir haben ebenfalls vor, die Methoden des Erhalts der bestehenden Dofus (z. B. Türkis, Purpur, Smaragd und Vulbis) zu überarbeiten.
 
Brigitte beim Schweinedrachen
 
Diese letzte Etappe wird sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, da wir eine Gesamtheit von Questen und Zielen einrichten müssen, die es erlauben, die Dofus auf deterministische Weise zu erhalten, ohne jedem einem jedem Spieler zu ermöglichen, sie innerhalb von wenigen Tagen zu erhalten. Wir müssen daher eine ganze Reihe von Challenges und Zielen entwickeln, die mit einer ausreichenden Schwierigkeit für die Spieler verbunden sind.
 
Wir haben gegenwärtig vor, die Möglichkeit zum zufälligen Erhalt eines Dofus bei einem Boss zu entfernen, sobald wir eine Quest zum Erhalt dieses Dofus geschaffen haben. Unser Meinung nach würde die Aufrechterhaltung des zufälligen Drops (zusätzlich zum Erhalt mit einer Quest) die Spieler veranlassen, weiterhin zahlreiche uninteressante Kämpfe auszuführen anstatt sich an eine epische Quest zu machen. Außerdem möchten wir, dass die Besitzer eines Dofus stolz darauf sein können, ihn mit einer langen und schweren Quest erhalten zu haben und dann dürfen andere Spieler diesen Dofus nicht mehr einfach mit viel Glück erhalten können.
 
Unser Ziel besteht nicht darin, den Erhalt der Dofus zu erschweren, wir wünschen lediglich, dass der Erhalt von einem Dofus weniger zufallsbedingt, weniger eintönig und weniger frustrierend wird. Wir möchten, dass die Spieler sich sagen können: "Ich habe diesen Dofus erhalten, weil ich ihn verdient habe, indem ich eine lange, epische Quest beendet habe" und nicht "Ich habe diesen Dofus erhalten, weil ich immer wieder gegen dasselbe Monster gekämpft und dann einmal sehr viel Glück gehabt habe".
 
Wir möchten, dass die Spieler eine Quest zum Erhalt eines Dofus ausführen können und dann sehen, wie sie ihrem Ziel Schritt für Schritt und in ihrem Rhythmus näher kommen, dass der Dofus ein greifbares Ziel für sie ist, selbst wenn die Quest selber einiges an Ausdauer erfordert. Wir möchten nicht, dass der Zufall und das Unglück sie von dem Erhalt eines Dofus abhalten können.
 
Brigitte bei Otomaï

Der Zufall und die Boni:

 
Wenn wir die Art und Weise des Erhalts eines Dofus ändern, nutzen wir dies, um (nachträglich) seine Boni zu ändern. Bestimmte Dofus sind in Bezug auf die Schwierigkeit des Erhalts im Spiel oder in Bezug auf die verfügbaren Ausstattungen und Trophäen nicht gut genug. Wir haben beispielsweise vor, den Bonus des Purpur-Dofus deutlich zu erhöhen.
 
Wir möchten jedoch nicht, dass jeder Dofus gleich gute Boni hat. Die Suche nach den Dofus sollte nicht den hochstufigen Spielern vorbehalten bleiben. Wir möchten, dass die Spieler mit bestimmten Dofusquesten beginnen, wenn sie anfangen und das Spiel entdecken. Die Charaktere sollen nicht erst die Stufe 200 erreichen und sich dann erst auf die Suche nach den Dofus begeben. Es muss daher Dofus geben, die leichter zu erhalten (und daher weniger mächtig) sind als die anderen.
 
Der Smaragd-Dofus sollte von Charakteren mit "mittlerer" Stufe (ca. 100) entdeckt und erhalten werden können. Wir versuchen daher nicht, einen unglaublich mächtigen Gegenstand aus ihm zu machen (wir werden aber dennoch seine Boni erhöhen, da sie gegenwärtig zu gering sind).
 
Wir sehen gegenwärtig nicht vor, die Boni der vorhandenen Dofus zu senken (z.B. beim Türkis-Dofus).
 
Wir haben ebenfalls vor, die zufällige Streuung der Boni der Dofus (nachträglich) zu entfernen, da der Erhalt der Dofus über Questen erfolgt und diese Questen nicht nicht wiederholbar sein werden. Daher sollen alle Spieler die gleiche Belohnung erhalten. Es erscheint uns ebenfalls wichtig, die Frustration aufgrund der zufälligen Höhe der Boni eines Dofus aus der Welt zu schaffen: wenn man alles Notwendige gemacht hat, um einen Dofus zu erhalten, sollte man einen mächtigen Dofus erhalten und nicht eine enttäuschende Version mit geringem Bonus.
 
In Bezug auf die Trophäen möchten wir an unsere Position erinnern: wir möchten nicht, dass die Dofus systematisch die Trophäen ersetzen, weil sie die beste Wahl sind. Wir möchten, dass die beste Lösung zur Ausrüstung eines Charakters aus einer Mischung von Dofus und Trophäen besteht, um eine  möglichst reichhaltige und interessante Auswahl bereitzustellen. Falls ein Dofus immer besser als eine Trophäe ist, werden die Wahlmöglichkeiten sehr gering und das Spiel leidet darunter.
 
Da jedoch die meisten Dofus viel schwieriger zu erhalten sind als die Trophäen, wollen wir dafür sorgen, dass die Dofus weiter besser als die Trophäen mit Boni vom gleichen Typ bleiben.
 
Brigitte bei Graf Primzahl
 

Gebundene Gegenstände:

 
Wir haben beschlossen, die Dofus an den Account zu binden, da wir die Dofus als "heilige" magische Gegenstände ansehen und möchten, dass die Spieler, die sie benutzen, sich diese Gegenstände verdient haben, indem sie bestimmte Ziele erreichen, die von uns mit den Dofus verbunden worden sind.
 
Wir sehen die Dofus nicht als normale Gegenstände an, die einen Bonus verleihen. Es handelt sich vielmehr um wichtige Belohnungen, die den Erfolg und die Ausdauer der Spieler bezeugen. Die Dofus sind für uns wie die Erfolge Hinweise auf erbrachte Leistungen, die man stolz den anderen zeigen kann, weil man dafür bestimmte Leistungen im Spiel vollbracht hat.
 
Wenn man die Dofus kaufen und verkaufen kann, ist das kaum noch der Fall. Selbst wenn mit der Beschaffung der Kamabeträge, die für den Erwerb eines Dofus notwendig sind, eine Leistung und möglicherweise viel Arbeit verbunden ist, hat dies kaum etwas mit den besonderen Zielen zu tun, die wir für den Erhalt von jedem Dofus festlegen wollen.
 
Wir haben jedoch die Möglichkeit der Beschleunigung der Questen zum Erhalt eines Dofus, indem man sich beispielsweise von anderen Spielern helfen lässt oder seine eigenen Reichtümer verwendet, in Betracht gezogen. Hier ist die Ocker-Dofus-Quest ein gutes Beispiel: es ist möglich, zahlreiche Seelensteine zu kaufen, mit anderen Spielern zu tauschen usw. es erfordert jedoch dennoch eine umfangreiche Aufgabe im Bereich von Planung, Organisation und Suche.
 
Sofern dies möglich ist, werden wir versuchen, die Möglichkeiten zur Einbeziehung seiner Freunde oder zur Verwendung seiner Reichtümer zuzulassen, wir möchten jedoch nicht, dass man einen Dofus erwerben kann, ohne dass der Besitzer des Dofus die Hauptquest zum Erhalt des jeweiligen Dofus ausführen musste.
 
Brigitte bei Theodoran X

Nächster Schritt, der Kawott-Dofus:

 
Mit dem Update 2.14 erfolgt eine Verbesserung der Wabbit-Insel mit neuen Belohnungen, neuen Monstern, Questen, überarbeiteten Karten usw.
 
Wir werden diese Gelegenheit nutzen, um die Attribute und die Art und Weise des Erhalts des Kawott-Dofus zu ändern:
 
  • Es wird nicht mehr notwendig sein, ein Wa-Set zu opfern, um einen Kawott-Dofus zu erhalten
  • Der Dofus wird einen festen Bonus von 60 Weisheit haben
  • Der Dofus wird an den Account gebunden sein (der Tausch unter Charakteren desselben Accounts ist möglich)
  • Der Dofus wird erhalten, indem man verschiedenen Erfolge freischaltet (dies erfordert die Bewältigung der beiden Dungeons) und einige neue Questen absolviert
  • Der Dofus kann pro Charakter nur einmal erhalten werden (aber da er einen festen Bonus hat, ist es nicht notwendig, mehr als einen Dofus pro Charakter zu erhalten)
 
 
Diese Änderungen sind rückwirkend, das heißt die bei dem Update 2.14 bereits existierenden Kawott-Dofus erhalten einen Bonus von 60 Weisheit und werden an den Account ihres Besitzers gebunden. Die Charaktere, die bereits bei dem Update auf die Version 2.14 einen Kawott-Dofus besitzen, können natürlich die neue Quest und die Erfolge machen, um einen zweite Kawott-Dofus zu erhalten.
 
Achtet bis zum Update darauf, dass ihr nicht unnötig viele Kawott-Dofus auf demselben Account anhäuft, da ihr nicht mehr die Möglichkeit haben werdet, sie zu verkaufen oder an andere Accounts weiterzugeben.
 
Diese Änderungen sind möglicherweise nachteilig für Charaktere die mit Kawott-Dofus handeln, wir sind jedoch der Ansicht, dass sie für alle anderen Spieler einen wesentlichen Vorteil darstellen. Die Spieler können jetzt eine Belohnung erhalten, die ihrem Einsatz entspricht!
 
Brigitte erhält ihren Kawott-Dofus

Fragen:

Wann kommen die Änderungen?

Das Update 2.14 ist für den 20.08.2013 vorgesehen. Dort wird nur der Kawott-Dofus von den Änderungen betroffen sein. Bei den anderen Dofus können wir euch noch kein Datum ankündigen, da die Hinzufügung der Questen und Erfolge für den Erhalt der bereits bestehenden Dofus sehr viel Zeit beanspruchen wird. Falls wir jedoch in neuen Updates neue Dofus hinzufügen sollten, werden diese von Anfang an über eine Quest erhältlich sein (wie z.B. der Ocker-Dofus oder der Eis-Dofus).
 

Wie kann man sich auf die Änderungen vorbereiten?

Bei dem Kawott-Dofus ist das recht einfach: Achtet darauf, dass am Tag des Updates nicht zu viele Kawott-Dofus auf einem Account vorhanden sind. Nutzt die Zeit bis dahin, um die überzähligen Kawott-Dofus zu verkaufen oder zu tauschen.
 
Bei den anderen Dofus habt ihr noch viele Monate Zeit. Wir werden euch im voraus mitteilen, wenn ein Dofus geändert wird, damit ihr euch darauf vorbereiten könnt.


Warum accountgebundene Gegenstände?
 
Ein Dofus ist nicht nur ein simpler Gegenstand! Wir möchten nicht, dass die Dofus getauscht und gehandelt werden. Es handelt sich um Belohnungen, die an euren Account gebunden sein sollten und die beweisen, was eure Charaktere geschafft haben. Ihr könnt jedoch beruhigt sein, wir haben nicht vor, alle mächtigen Gegenstände an den Account zu binden. Wir legen sehr großen Wert auf den Handel und das Wirtschaftssystem bei DOFUS, die zu den Stärken des Spiels gehören. Wir möchten jedoch, dass  die Spieler für das Erreichen von bestimmten Zielen belohnt werden können, indem nur sie bestimmte Ausrüstungsgegenstände anlegen können. Wir haben nicht vor, die Bedeutung des Handels nach und nach zu verringern. Wir wissen, dass es viele Spieler gibt, die sich gerne auf eine oder einige wenige Aktivitäten zum Verdienen von Kamas konzentrieren und damit dann Gegenstände erwerben, die mit anderen Aktivitäten geschaffen worden sind. Diese Möglichkeit zur freien Auswahl der Aktivitäten, mit denen man Kamas verdient ist einer der Vorzüge von DOFUS. Wir wollen jedoch ebenfalls die Spieler belohnen, die viele verschiedene Aktivitäten ausführen und alle von uns angebotenen Herausforderungen meistern. Parallel zu den gebundenen Dofus werden wir regelmäßig neue Rezepturen, neue Gegenstände und neue Möglichkeiten zum Verdienen von Kamas mit Herstellung und Handel hinzufügen. Wir zielen seit mehreren Jahren darauf ab, die Wirtschaft des Spiels ganz von den NSC abzukoppeln und dem Handel mehr und mehr Platz zu lassen. Wir werden dies weiter fortsetzen und eine geringe Zahl von an den Account gebundenen Gegenständen wird dabei unserer Meinung nach nicht ins Gewicht fallen, zumal der Erhalt von diesen Dofus bei der Investition von Kamas oder durch die Hilfe von Mitspielern deutlich beschleunigt werden kann.

 
Warum werden die vorhandenen Dofus geändert?

Wir möchten nicht, dass es im Spiel alte und neue Version der Dofus gibt. Bestimmte Spieler haben außerdem enorme Anstrengungen unternommen, um ihre Dofus zu erhalten, es erscheint uns daher gerechtfertigt, sie von den Verbesserungen der Dofus profitieren zu lassen, selbst wenn diese Spieler sie nicht durch die Bewältigung einer besonderen Quest erhalten haben.

 
Was wird passieren, wenn die Spieler es schaffen, die 6 "echten" Dofus zu bekommen?

In diesem Fall wird etwas Unglaubliches und kaum Vorstellbares passieren. Aber seht es selbst in diesem Video.
 
(Devblog-Artikel von Lichen für das französische Devblog, übersetzt für das deutsche Devblog von Mark-E.)
Catégorie: Game design